Peru: Über vier Millionen Touristen in diesem Jahr erwartet

seilbahn

Die Seilbahn, der Investitionen in Höhe von 26,7 Millionen US-Dollar zugrunde liegen, wird mit insgesamt 26 Kabinen für je acht Personen alle Besucher in nur 20 Minuten ans Ziel bringen (Foto: Mincetur)
Datum: 26. Februar 2017
Uhrzeit: 12:41 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Machu Picchu ist nur eine der vielfältigen Attraktionen Perus. Jahr für Jahr zieht es immer mehr Touristen in das lateinamerikanische Land. Die Schätze der Andenrepublik liegen nicht im Verborgenen, sie sind hochprofessionell bewirtschaftet. Die Tourismusbehörden gehen davon aus, dass in diesem Jahr über vier Millionen ausländischen Touristen den Staat im westlichen Südamerika besuchen un der Rekord des vergangenen Jahres (rund 3,75 Millionen Besucher) übertroffen wird.

Eduardo Ferreyros, Minister für Außenhandel und Tourismus, ist besonders optimistisch. Nach eigenen Worten erwartet er in diesem Jahr einen Anstieg von „etwa 600.000 neuen Touristen“ und bis zum Jahr 2021 „sieben Millionen jährlich“. Das ehrgeizige Ziel der Regierung von Präsident Pedro Pablo Kuczynski sind „mehr als zehn Millionen Touristen jährlich“ – wenn der neue Flughafen in Cusco fertiggestellt sein wird.

Ferreyros kündigte an, dass nächste Woche die Seilbahn nach Kuélap eingeweiht wird. Peru verspricht sich von der Seilbahn nicht nur wachsende Besucherzahlen für die Festung Kuélap, aktuell noch ein versteckter Kulturschatz des Landes, sondern eine langfristige, nachhaltige Entwicklung des Tourismus in der Region Amazonas. Insgesamt wird ein Anstieg der Besucher in Kuélap auf 435.000 in den kommenden zehn Jahren erwartet. 2014 besuchten knapp 30.000 Menschen die Prä-Inka-Stätte im Nebelwald, mit Fertigstellung der Seilbahn können die Ruinen in nur einer halben Stunde erreicht und das „zweite Machu Picchu“ werden.

Eine ähnliche Seilbahn ist auch für die Inkastadt Choquequirao im Süden Perus geplant. Wegen der Ähnlichkeit in Aufbau und Architektur wird sie auch die “Schwester Machu Picchus” genannt, für einen Besuch ist aktuell noch eine anspruchsvolle Wanderung von etwa vier Tage erforderlich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!