Unwetter in Brasilien: Tausende Lastwagen mit Sojabohnen gestrandet

soja

Nach Angaben der Meteorologen werden sich die starken Regenfälle in der Region in den nächsten zwei Wochen fortsetzen (Foto: Secom)
Datum: 02. März 2017
Uhrzeit: 12:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach heftigen Regenfällen sind auf der Bundesstraße BR-163 im brasilianischen Bundesstaat Pará (Amazonasgebiet) rund 3.000 Lastwagen mit Sojabohnen gestrandet. Die Fracht sollte zu den Häfen im Norden transportiert werden, das wichtigste Zentrum der Vermarktung von Soya in Brasilien. Die Verluste für die Erzeuger werden auf rund 400.000 US-Dollar pro Tag geschätzt, schwere Schlepper sind in einem überfluteten Abschnitt von 37 Kilometern im Dauereinsatz.

Die BR 163, bekannt als Soja-Highway, führt fast 1.800 Kilometer von Cuiabá in Mato Grosso bis nach Santarém. Große Abschnitte sind noch nicht asphaltiert und in der Regenzeit kaum passierbar. Nach Angaben der Meteorologen werden sich die starken Regenfälle in der Region in den nächsten zwei Wochen fortsetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Infrastruktur ist das Hauptproblem Brasiliens. Politiker haben nur ihre eigenen Taschen gefüllt, als sinnvoll zu investieren. Letztes Jahr gefahren von BH nach Victoria , die ersten 150 km, 4,5 h, aber min. 50 Blitzer, einfach krankhaft, Geld für Blitzer vorhanden, aber für eine gute Strasse nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!