Bolivien: Formeller Protest wegen Videospiel „Ghost Recon Wildlands“

drogen

Großteil des in Europa konsumierten Kokains kommt aus Bolivien, Kolumbien und Peru (Foto: Archiv)
Datum: 02. März 2017
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits in den Beta-Phasen hat der Shooter „Ghost Recon Wildlands“ (PS4, Xbox One, PC) einen neuen Rekord gebrochen. Nach Berichten der Branche nahmen 6,8 Millionen Spieler daran teil, den bisherigen Rekord stellte „For Hono“ zwei Wochen zuvor auf. Gamer werden im Videospiel nach Bolivien versetzt, um das sogenannte Santa-Blanca-Kartell hochzunehmen. Die Regierung des südamerikanischen Binnenstaates zeigt sich darüber nicht erfreut und hat am Mittwoch (1.) einen formellen Protest beim französischen Botschafter in La Paz, Denys Wibaux, eingereicht.

Demnach schadet das von „Ubisoft Entertainment“ entwickelte Spiel dem Image des Landes. Die Zentrale des Spieleentwicklers und Publishers aus Frankreich liegt in Montreuil sur Bois (Département Seine-Saint-Denis in der Region Île-de-France), mit Niederlassungen in über 20 Ländern ist Ubisoft einer der größten Spielepublisher weltweit. “ Wir haben einen Brief an den Botschafter von Frankreich übergeben und wollen gegen dieses Paradox vorgehen. Wir akzeptieren nicht, dass ein französisches Unternehmen die Anti-Drogen-Politik von Bolivien in Frage stellt und behalten uns rechtliche Schritte vor“, so Kabinettsminister Carlos Romero.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!