Peru: Neues Migrationsgesetz für Expats tritt in Kraft

amt

Das neue Migrationsgesetz klassifiziert zwei Migrationsbedingungen (Foto: migracionesperu)
Datum: 03. März 2017
Uhrzeit: 13:47 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Donnerstag (2.) ist im südamerikanischen Land Peru das am 7. Januar im Amtsblatt veröffentlichte neue Migrationsgesetz für Expats in Kraft getreten. Laut dem Amt für Migration „Superintendencia Nacional de Migraciones“ wird durch diese neue Gesetzgebung der Prozess des Eintritts für Ausländer, die hochqualifiziert sind und für Investoren und Freiwillige, die bereit sind zur Entwicklung des Landes beizutragen, wesentlich vereinfacht.

Das neue Migrationsgesetz klassifiziert zwei Migrationsbedingungen, die erste ist vorübergehend/temporär: Die Regierung wird Visa von 183 Tagen an Personen gewähren, die als Touristen und Freiwillige ins Land kommen; bis zu 365 Tage für Forscher, Geschäftspartner und temporäre Arbeitskräfte; 90 Tage für Künstler und Sportler und 30 Tage für internationale Teams wie Journalisten. Die zweite Bedingung ist der Wohnsitz: Die Regierung wird das Visum nach den Qualifikationen der Besucher und dem Motiv der Einreise in das Land gewähren. Eine 365-tägige Aufenthaltserlaubnis wird für Fachleute, Freiwillige, die in Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen tätig sind, Studenten, Rentnern und religiöse Freiwillige gewährt.

Ausländer, die in Peru investieren möchten, können zunächst ein Visum aus geschäftlichen Gründen beantragen. Später, wenn die Investition erfolgreich sind und einige Waren im Land erworben wurden, kann dieser Personenkreis eine Aufenthaltsgenehmigung als Investor erhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tim

    Also mit einer einjährigen Aufenthaltserlaubnis lockt man niemanden hinter dem Ofen vor….
    Wenn im Ausland lebende Peruaner und deren Ehepartner bspw. für fünf Jahre von allen Steuern befreit werden, wenn sie im Gegenzug am Aufbau Perus mitwirken, sähe die Sache ganz anders aus.
    Aber ein mickriges Jahr? Was soll das?
    Vor einem ähnlichen Problem stand / steht Semiconductor Manufacturers, die in Brasilien ein Werk zur Fertigung von Computerchips aufbauen: Es gibt durchaus in diesem Sektor qualifizierte Brasilianer, aber diese leben und arbeiten seit Jahren im Silicon Valley, USA. Lust auf eine Heimkehr verspüren offenbar nur sehr wenige: Das Risiko eines Scheiterns und Schließung der Fabrik nach nur wenigen Jahren ist zu groß, der finanzielle Anreiz viel zu gering.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!