Lateinamerika: Exxon investiert fünf Milliarden US-Dollar in Guyana

exxon

"Deepwater Champion" führte Explorations-Bohrungen durch (Foto: Exxon)
Datum: 03. März 2017
Uhrzeit: 18:52 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-Unternehmen Exxon Mobil wird bis zum Jahr 2020 rund fünf Milliarden US-Dollar in Guyana investieren. Dies gab die größte börsennotierte Öl- und Gasgesellschaft in der Welt am Freitag (3.) bekannt. Der US-amerikanische Mineralölkonzern erzielt seit mehreren Jahren hohe Gewinne und gehört deshalb laut der Liste „Financial Times Global 500“ zu den wertvollsten Unternehmen der Welt.

Auf einer Pressekonferenz in Georgetown gab Jeff Simon, Leiter Exxon Mobil in Guyana bekannt, dass die Tochtergesellschaft Esso Exploration and Production Guyana Limited (EEPGL) bereits eine Produktionslizenz beantragt und eine spezialisierte Baufirma schwimmenden Plattformen produzieren wird. Von den Plattformen wird Öl aus dem Meeresboden extrahiert, bevor es zu einer Raffinerie transportiert wird. Die Plattformen werden eine Speicherkapazität von bis zu 100.000 Barrel Öl haben und Gas und Öl vom Wasser trennen. Es wird erwartet, dass Exxon Mobil gleichzeitig an siebzehn Ölquellen fördern wird.

Als Kolonialerbe hat das südamerikanische Land Guyana auch die Grenzkonflikte mit den Nachbarstaaten übernommen. Venezuela, Nachbar im Westen, beansprucht das gesamte Gebiet westlich des Essequibo. Ein im Jahre 1899 von einer internationalen Vermittlungskommission gefällter Schiedsspruch, der damals von Venezuela angenommen wurde, bestimmte die heutigen Grenzen. In den 1960er Jahren wurden Informationen bekannt, die nach Ansicht von Venezuela die Voreingenommenheit der damaligen Vermittlungskommission bewiesen, woraufhin Venezuela seither seine Ansprüche auf die Grenzziehung entlang des Essequibo erneuerte. Als der US-amerikanische Mineralölkonzern „Exxon Mobil“ im vergangenen Jahr Explorationsbohrungen in den Gewässern vor der Küste von Guyana durchführte kam es zu Konflikten mit Caracas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    das ist der Dolchstoß für Venezuela !

    • 1.1
      Alexandro

      Nicht nur für Venezuela, denken Sie mal an die zu erwartenden Umweltschäden!

      • 1.1.1
        Mark

        ja, für die Umwelt ist das ein riesen Desaster.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!