Panama und Kuba unterzeichnen Deportationsabkommen

migranten

Die in Panama gestrandeten Migranten sind nicht in der Lage, ihre Reise auf der Suche nach dem "amerikanischen Traum" fortzusetzen (Foto: migracion.gob)
Datum: 04. März 2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierungen von Panama und Kuba haben am Freitag (3.) eine Absichtserklärung für die Deportation von Kubanern unterzeichnet, die sich illegal auf panamesischem Gebiet aufhalten. Die Behörden des zentralamerikanischen Landes gaben bekannt, dass sich aktuell 383 Kubaner in einem Heim der Caritas aufhalten, 92 in der katholischen Kirche Lajas Blancas und 24 Kubaner in einer Herberge.

Die in Panama gestrandeten Migranten sind nicht in der Lage, ihre Reise auf der Suche nach dem „amerikanischen Traum“ fortzusetzen. Im Januar dieses Jahres hatte der scheidende US-Präsident Barack Obama die Politik der „nassen Füße, trockene Füße“ aufgekündigt. Nach der sogenannten Wet-foot-dry-foot-Regelung durften Bootsflüchtlinge, die trockenen Fußes US-Territorium betraten, in den Vereinigten Staaten bleiben. Zudem wurde ihnen der Weg zur Staatsbürgerschaft erleichtert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!