Flucht vor dem Wahnsinn in Venezuela: Auslandsgemeinde in Argentinien verdoppelt

wech

Immer mehr Venezolaner flüchten über die Grenze nach Brasilien und von dort nach Argentinien (Foto: Screenshot TV)
Datum: 04. März 2017
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Immer mehr Venezolaner versuchen dem vom Maduro-Regime verursachten Wahnsinn in ihrem Land zu entkommen. Zehntausende flüchteten in den letzten Monaten nach Brasilien, Kolumbien, Chile und Peru. In Argentinien hat sich die venezolanische Gemeinde fast verdoppelt – nach offiziellen Angaben des Amtes für Nationale Migration von 13.049 im Jahr 2.015 auf 24.347 zum Ende des vergangenen Jahres. Die im Norden an Bolivien, im Nordosten an Paraguay, im Osten an Brasilien, im Südosten an Uruguay und im Westen an Chile grenzende Republik im Süden Südamerikas hat sich damit zu einer der Top-Destination für Venezolaner entwickelt, die dem wirtschaftlichen und sozialen Chaos zu entkommen versuchen.

98% der Auswanderer haben einen Hochschul-Abschluss und 12% einen Doktortitel. Hauptgrund für das Verlassen des Heimatlandes ist die „persönliche Unsicherheit“, der zweite Grund die „schwere Wirtschaftskrise“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Der Exidus geht weiter,danke Hugo,Fidel,Raul,Madburo.

  2. 2
    Caramba

    Bald hat Madburro es geschafft, und es sind nur noch die im Land die den Scheiss glauben, den er absondert. Die Dummen halt….
    Armes Venezuela, die harten Jahre kommen wohl erst noch.

  3. Ist doch gut, wenn die Unzufriedenen gehen und alle anderen bleiben!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!