Peru – Brasilien: Odebrecht muss sich aus allen Aufträgen zurückziehen

peru

Als erster Präsident Lateinamerikas ist am Freitag (24.) Perus Staatsoberhaupt Pedro Pablo Kuczynski von US-Präsident Donald Trump zu einem privaten Treffen im Weißen Haus empfangen worden (Foto: Presidencia de la Republica)
Datum: 05. März 2017
Uhrzeit: 21:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht hat die Bestechung von hochrangigen Regierungsbeamten in zwölf Ländern Lateinamerikas (unter anderem in Argentinien, Dominikanische Republik, Venezuela) gestanden. In einem Interview gab Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski am Sonntag (5.) bekannt, dass sich das einstige Vorzeigeunternehmen aus allen Projekten der Andenrepublik zurückziehen muss. Odebrecht ist in Peru in den Bereichen Infrastruktur, Energie, Bewässerung und Industrie seit fast vier Jahrzehnten präsent.

„Es ist ein komplexes Thema, weil Odebrecht ein sehr großes Unternehmen ist und mehrere Arbeiten in Peru im Gange sind. Allerdings ist offensichtlich, dass der allmähliche Ausstieg von Odebrecht unumgänglich ist. Wir dürfen den Projekten keinen Schaden zufügen und ich denke, dass Odebrecht in etwa sechs Monaten – vielleicht auch weniger – aus den ganzen Prozessen entfernt sein wird“, so das Staatsoberhaupt. Aufgrund von Schmniergeldzahlungen hat der Konzern mim letzten Jahrzehnt Aufträge für über zwölf Milliarden US-Dollar in Peru „gewonnen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!