Venezuela: 28 Tote nach Verzehr von bitterer Maniok

maniok

In den Tropen sind mehr als 500 Millionen Menschen auf Maniok als Grundnahrungsmittel angewiesen (Foto: ReproducaoInternet)
Datum: 07. März 2017
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den Tropen sind mehr als 500 Millionen Menschen auf Maniok als Grundnahrungsmittel angewiesen. Der Anbau der Pflanze ist wegen ihrer stärkehaltigen Wurzelknollen weit verbreitet, ein großer Nachteil ist der Gehalt an Cyaniden. Der Gehalt an giftigen Stoffen ist stark von der Sorte abhängig, sogenannte „süße“ Sorten enthalten nur wenig Glucosid und „bittere“ Sorten mehr als 100 mg/kg Blausäure. In den meisten lateinamerikanischen Ländern wird Maniok auch ähnlich wie Salzkartoffeln zubereitet, im südamerikanischen Land Venezuela sind seit Oktober vergangenen Jahres mindestens 28 Menschen nach dem Verzehr von bitterer Maniok gestorben.

Nach Angaben von José Manuel Olivares, Arzt und Abgeordneter der Nationalversammlung, traten die Todesfälle in den Bundesstaaten Anzoátegui, Bolívar, Lara, Monagas und in der Hauptstadt Caracas auf. „Die Menschen leiden unter extremer Armut und aus Mangel an Hygienekontrollen konsumieren sie jede Art von Lebensmittel. Die Todesfälle sind eine der Folgen der Prekarität“, so Olivares.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Man sieht,dass Dummheit auch nicht von Maniokwurzeln haltmacht.Man sollte eben wissen,
    dass es verschiedene „Yucca Wurzeln“gibt.Nachfragen bei den Intelligenten INDIOS,die
    die bittere Wurzel zerreiben und Pressen, um CASABE,das Grundnahrungsmittel der Indios.
    aus dem Mehl auf speziellen Heissen Herdplatten herzustellen.
    Hitze = „OFEN “ = ESSBAR,ähnlich Knäckebrot.

    • 1.1
      Erika

      Toll erklärt. Die Opfer tun mir leid. Wird schon einen Grund haben, warum sie die Info nicht hatten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!