Europäisches Parlament: Für eine nachhaltige Palmölproduktion

palmen

bholzung von Urwäldern, der Verlust natürlicher Lebensräume und Treibhausgasemissionen sind einige Folgen der nicht nachhaltigen Palmölproduktion (Foto: EuroparlTV)
Datum: 09. März 2017
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Abholzung von Urwäldern, der Verlust natürlicher Lebensräume und Treibhausgasemissionen sind einige Folgen der nicht nachhaltigen Palmölproduktion. Das billige Öl steckt in Lebensmitteln, Kosmetika und Biokraftstoffen und steht seit letzter Zeit im Verdacht, gesundheitlich bedenklich zu sein. Der Umweltausschuss stimmt am 9.3. über einen Bericht von Kateřina Konečná (GUE/NGL) ab, der die Kommission auffordert, sich für eine nachhaltige Palmölproduktion und palmölfreien Biodiesel einzusetzen.

Palmöl wird in verschiedenen Regionen in Afrika, Asien, Nord- und Südamerika produziert. Zu den wichtigsten Produktions- und Exportländern zählen dabei Indonesien und Malaysia. Der Palmölverbrauch hat sich im Vergleich zu 2010 mehr als verdoppelt. Prognosen zufolge wird sich die Nachfrage bis 2050 weiter verdoppeln. Die EU sei einer der größten Palmölverbraucher weltweit, betont die tschechische EU-Abgeordnete und Berichterstatterin Kateřina Konečná (GUE/NGL) in unserem Videointerview. „Auch wenn sie nun versucht, eine entscheidende Rolle bei der Beschränkung der Produktion zu spielen, ist Palmöl nach wie vor in Produkten vorhanden, in denen es nichts verloren hat und völlig nutzlos ist“, fügt sie hinzu.

Vor rund 30 Jahren war Palmöl noch praktisch unbekannt. Nun findet sich das Pflanzenöl in einer Reihe von Produkten, wie Margarine, Schokoaufstrichen, Kartoffelchips, aber auch in Kosmetika, Reinigungsmitteln und Biokraftstoff. 45 Prozent des gesamten im Jahr 2014 in die EU eingeführten Palmöls sind als Kraftstoff im Verkehr verwendet worden. Dies entspricht einem Zuwachs von 34 Prozent gegenüber 2010.

Auswirkungen der massiven Palmölproduktion

Die wertvollen tropischen Ökosysteme und vor allem die Regenwälder, die nur sieben Prozent der Weltfläche ausmachen, sind einer wachsenden Gefahr der Entwaldung zum Zweck von Palmölplantagen ausgesetzt. Die Folgen sind unter anderem riesige Brände in Tropenwäldern, die Austrocknung von Flüssen, Bodenerosion, das Schwinden von Grundwasser, die Verschmutzung von Gewässern und die Zerstörung wertvoller Naturlandschaften. Außerdem ist das Überleben vieler Tierarten, wie zum Beispiel des Sumatra-Nashorns, des Sumatra-Tigers und des Orang-Utans in Borneo, wegen der Zerstörung von Lebensräumen in Form des Regenwalds gefährdet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!