Venezuela: Fünfzig „Petrocasas“ für St. Kitts und Nevis

casas

Die „Erdöl-Häuser“ sind venezolanische Einfamilienhäuser in Massenfertigung (Fotos: Iván Ordoñez/minci.gob.ve)
Datum: 14. März 2017
Uhrzeit: 12:49 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung hat St. Kitts und Nevis fünfzig „Petrocasas“ gespendet. Dies gab Außenministerin Delcy Rodríguez am Montag (13.) in der Hauptstadt Caracas bekannt. Die „Erdöl-Häuser“ sind Einfamilienhäuser in Massenfertigung. Diese Häuser werden seit 2007 von der Corporación Petroquímica de Venezuela (Pequiven) produziert und finden im Rahmen des staatlichen Wohnungsbauprogramms Misión Hábitat ihren Einsatz in ländlichen Gegenden. Die Häuser werden vor Ort aus PVC-Profilen montiert und die Wände anschließend mit Beton ausgegossen.

Vor wenigen Wochen hatte Caracas auf Kuba mit der Errichtung von 500 gespendeten „Petrocasas“ begonnen. Hurrikan „Matthew“ hatte bei seinem Zug durch die Karibik am 2. Oktober 2016 eine Sturmflut auf der Insel ausgelöst, der Wirbelsturm der Kategorie 4 auf der Saffir-Simpson-Hurrikanskala traf die östlichste Provinz Kubas und verursachte enorme Schäden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Frans de Gelderse Rookworstneuker

    Wenn man sich als Bauexperte diese Häuser ansieht, muss man die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Klar, umsonst ist besser als gar nix.
    Typische Qualität für den Sozialismus des 21. Jhr. in VZ. So etwas für den normalen Preis kann man herkömmlich genau so preiswert, aber besser bauen. Vergleiche mit Bauten im Internet zeigen schnell, das es besser und billiger und genau so schnell geht.
    Ich denke immer an die Plattenbauten, die ich 1989 in der DDR gesehen habe, eine „sozialistische Errungenschaft des 20 Jahrhunderts“ , die schnell weggefegt wurde.

  2. 2
    paulo

    die verschenken häuser aus proviliersucht ins ausland….. und die milionen von den ärmsten IM EIGENEN LANDE schlafen auf der strasse von caracas……. sozialismus oder was ?