Lateinamerika: Exklusive „Liga“ verübt größte Plünderung in der Geschichte von Brasilien

lava-jato

"Petrolão"-Korruptionsskandal erschüttert ganz Lateinamerika (Foto: Screenshot TV)
Datum: 16. März 2017
Uhrzeit: 16:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit dem 17. März 2014 ermittelt Staatsanwalt Deltan Dallagnol, zuständig beim Bundesgericht in Curitiba im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná die Verfahren zur Aufklärung des Petrobras-Skandals. Die Operation Lava Jato (Autowäsche/Operation Hochdruckreiniger) ist ein milliardenschwerer Korruptionsskandal, in den Regierungen von ganz Lateinamerika verwickelt sind. Eine einzigartige „Sportliga“, bestehend aus sechzehn „Teams“, verübte über ein Jahrzehnt in „nationalen und internationalen Wettbewerben“ die größte Plünderung in der Geschichte Brasiliens.

Die kriminelle Vereinigung wird in Brasilien als Business-Club, Sportliga oder Kartell bezeichnet. Ausgewählte „Teams“, bestehend aus den 16 größten Bauunternehmen in Brasilien, sind die Protagonisten im perversen Spiel. Die monumentale Handlung wurde fast durch Zufall entdeckt und begann im März 2014 an einer Tankstelle mit Autowäsche in der Hauptstadt Brasília, die zudem über eine Wechselstube und einen Geldtransferservice verfügte. Der dort tätige Geldhändler Alberto Youssef packte in seinem Verfahren wegen Beihilfe zur Geldwäsche im Gegenzug für ein vermindertes Strafmaß umfassend aus. Das gleiche tat der vom Geldhändler zunächst belastete Petrobras-Manager und so kamen Ermittlungen und Strafverfahren in Gang.

Drei Jahre Forschung haben die Zahlung von Bestechungsgeldern, unter anderem in Argentinien, Peru, Dominikanische Republik und Venezuela, in Höhe von mehr als zwei Milliarden US-Dollar zu Tage gefördert. Das „Klub-Schema“ war relativ einfach, in geheimen Sitzungen wurden die von Petrobras abgegebenen Angebote hinsichtlich denen der Mitbewerber „angepasst“. Für den halbstaatlichen Ölkonzern endete jeder Tag nach Abgabe eine Gebots mit einer „Trophäe, das Schmiergeld dafür betrug zwischen ein und fünf Prozent des Auftragswertes und wurde unter den Entscheidungsträgern und politischen Parteien verteilt.

Nach Angaben der brasilianischen Justiz haben sich die Top-Manager der „Sportliga“ mehrmals im Jahr getroffen und am „Wettkampftisch“ die Deals diskutiert. In fast einem Jahrzehnt manipulierte der „Klub“ Hunderte von Verträgen mit Petrobras im Wert von knapp 25 Milliarden US-Dollar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!