72 Tote durch Unwetter in Peru: Präsident erklärt Notstand in Lima – Update

vamos

Die sinflutartigen Niederschläge werden als atypisch für das Wetterphänomen El Niño bezeichnet (Foto: ppkamigo)
Datum: 18. März 2017
Uhrzeit: 12:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 72.000 Menschen sind von Überschwemmungen durch heftige Regenfälle in 711 Distrikten von Peru betroffen. Vor allem an der Nordküste kam es zu Erdrutschen und Beschädigungen an mehr als 12.000 Häusern, 27 Schulen und einem Gesundheitszentrum, die Region leidet an Starkregen und Gewitter. Das Nationale Institut für Zivilverteidigung hat die Zahl der Todesopfer inzwischen auf 62 erhöht (170 Verletzte, elf Personen werden vermisst)) und spricht von der stärksten Naturkatastrophe in den letzten Jahrzehnten. Der Ausnahmezustand wurde inzwischen auf 750 Distrikte in 13 Regionen ausgeweitet. Präsident Pedro Pablo Kuczynski hat am Freitagnachmittag (17.) Ortszeit zur Einheit und Ruhe aufgerufen, viele Peruaner erhielten die Nachricht per SMS auf ihre Mobiltelefone.

„Liebe Mitbürger, wir arbeiten unermüdlich daran, unseren Brüdern und Schwestern die notwendige Hilfe zukommen zu lassen. Lassen Sie uns vereint und ruhig sein“, so „PPK“. Die sinflutartigen Niederschläge werden als atypisch für das Wetterphänomen El Niño bezeichnet. Das Oberflächenwasser vor der peruanischen Küste hat ungewöhnlich hohe Temperaturen erreicht, dies bewirkt intensive und ungewöhnliche Regenfälle. Die Böden sind gesättigt, überquellenden Flüsse und Erdrutsche verwandeln das Land in eine Schlammwüste.

Update

Per Dekret (027-2017-PCM) hat Präsident Kuczynski am Samstagmorgen den Notstand in 15 Distrikten der Metropolregion von Lima erklärt. Ebenfalls in drei Distrikten der Provinz Callao und in 24 Distrikten in sieben Provinzen der Region Lima. Die Behörden haben die Zahl der Todesfälle inzwischen auf 72 erhöht.

Lima Metropolitana

San Juan de Lurigancho

El Agustino

Ate

Rímac

Lima

Carabayllo

Puente Piedra

Los Olivos

Comas

San Martín de Porres

Lurín

Pachacámac

Cieneguilla

Punta Hermosa

Pucusana

Callao

Carmen de la Legua Reynoso

Ventanilla

Cercado del Callao

Provinzen Lima

Barranca: Barranca, Supe, Supe Puerto.

Cañete: Asia, Calango, Chilca, Imperial, Nuevo Imperial, San Luis

Huaral: Atavillos Bajo

Huarochirí: Matucana, Carampona, Lahuaytambo, San Pedro de Huancayre, Santiago de Tuna, Surco

Huaura: Huacho, Hualmay, Végueta.

Oyón: Oyón.

Yauyos: Carania, Huampara, San Joaquín, San Pedro de Pilas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!