Überschwemmungen in Peru: Regierung wehrt sich gegen Fake-News – Update

chaos

Schwere Überschwemmungen haben im südamerikanischen Land Peru mindestens 75 Menschen das Leben gekostet (Foto: unasolafuerza)
Datum: 20. März 2017
Uhrzeit: 01:07 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Schwere Überschwemmungen haben im südamerikanischen Land Peru mindestens 75 Menschen das Leben gekostet, Hunderttausende sind von der Naturkatastrophe betroffen. In verschiedenen Boulevard-Gazetten und sozialen Netzwerken werden nach Angaben der Regierung bewusst Falschmeldungen (Horrormeldungen) verbreitet, die jenseits der Realität sind. Um den absichtlich lancierten bzw. veröffentlichten Falschmeldungen entgegenzuwirken, wurde ein Nachrichtenkanal gestartet, der von TV Peru ausgestrahlt wird. Dieser soll die Bevölkerung über die „Wahrheit“ und die „reale Größe“ der Katastrophe auf dem Laufenden halten.

Demnach wurden in den letzten Stunden „böswillige Gerüchte“ verbreitet, die „Chaos verbreiten“ sollen. Darunter „nicht geschehene Plünderungen von Einkaufszentren“ und „drohende Gefahren von fiktiven Fluten“. Präsident Kuczynski hat die Bevölkerung auf einer Website der Regierung ausdrücklich aufgefordert, über rechtswidrige Handlungen zu berichten. Inzwischen haben die befreundeten Regierungen von Brasilien, Ecuador, Argentinien, Kolumbien und Chile Hunderte Tonnen von Hilfsgütern bereitgestellt, Bogotá hat mehrere Hubschrauber in die betroffenen Regionen entsandt.

Update, 20. März

Die Behörden analysieren die Meldungen in den sozialen Netzwerken sehr genau, bisher wurden zwanzig Personen, die Falschmeldungen verbreiteten, identifiziert. Facebook-Nutzer, die bewusst falsche Meldungen publizieren, können zu Gefängnisstrafen von bis zu sechs Jahren verurteilt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!