Argentinien: Bergsteiger aus Europa tödlich verunglückt

BERG

Die Poincenot Nadel ist Teil des Fitz Roy-Massivs (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 21. März 2017
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Beim Erklimmen des 3.022 Meter hohen Aguja Poincenot sind im Nationalpark Los Glaciares in Patagonien zwei Bergsteiger tödlich verunglückt und am Samstagnachmittag (18.) Ortszeit geborgen worden. Nach Angaben der Behörden handelt es sich bei den beiden Männern um Dario Möckli (Schweiz) und Pascal Nahring (Schweden). Erste Ermittlungen der Rettungskräfte in El Chaltén (kleiner Ort in Patagonien im Süden von Argentinien) gehen davon aus, dass einer der Bergsteiger abstürzte und seinen Kameraden mit in die Tiefe riss.

Die Poincenot Nadel ist Teil des Fitz Roy-Massivs. Benannt wurde die Nadel nach dem französischen Bergsteiger Jacques Poincenot, der 1952 Teil einer Expedition zum Cerro Fitz Roy war und auf dem Anmarsch in einem Fluss ertrank. 1962 wurde der Berg zum ersten Mal vom Iren Frank Cochrane und dem Briten Don Whillans über den SO-Grat bestiegen. Seitdem wurden einige Routen an der Aguja eröffnet, die bis zu einem Schwierigkeitsgrad von VIII+, A4 reichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!