Proteste in Paraguay: Demonstranten stürmen Parlament – Update

paraguay

Gegner der Verfassungsänderung stürmten daraufhin den Kongress in der Hauptstadt Asunción und legten Feuer (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 01. April 2017
Uhrzeit: 09:20 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Paraguay hat sich der Senat am Freitag (31.) dafür ausgesprochen, die verfassungsmäßig verbotene Wiederwahl von Präsident Cartes im Parlament durchzusetzen. Gegner der Verfassungsänderung stürmten daraufhin den Kongress in der Hauptstadt Asunción und legten Feuer. Nach Angaben von Efraín Alegre, Präsident der Partei „Liberal Radical Auténtico (PLRA)“, wurde dabei ein junger Mann von der Polizei erschossen.

Das Projekt zur Verfassungsänderung wurde von 25 der 45 Senatsmitglieder in einem Büroraum des Kongresses in einer Sitzung angenommen, die nicht der Vorsitzende der oberen Parlamentskammer einberufen hatte. Staatspräsident Cartes kann sich demnach zur Wiederwahl stellen, das Abgeordnetenhaus muss dem Vorschlag noch zustimmen.

Update, 2. April

Nach den gewalttätigen Protesten hat Präsident Horacio Cartes Innenminister Tadeo Rojas und den Polizeichef entlassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Eduard

    Die Demonstranten haben offensichtlich vergessen, dass LUGO der Verursacher der Diskussion um eine 2. Amtszeit ist. Er will eine erneute Kandidatur. Wenn die Verfassung geändert wird, kann auch LUGO wieder antreten.

    Ich bezweifele, dass bei den Krawallen überhaupt ernsthafte Demonstranten dabei waren. Alles Kaoten und Kriminelle, die sich austoben wollen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!