Staatsstreich in Venezuela: Brutales Vorgehen gegen Demonstranten – Update

demo

Nach Angaben der Opposition gingen Regierungschergen äußert brutal gegen die Demonstranten vor, Wasserwerfer und Gummigeschosse kamen zum Einsatz (Foto: Juan Pablo Guanipa)
Datum: 04. April 2017
Uhrzeit: 20:45 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit Tränengas und Straßenblockaden hat die Polizei in der venezolanischen Hauptstadt Caracas am Dienstag (4.) versucht, eine Großkundgebung der Opposition gegen Venezuelas Präsidenten Maduro zu stoppen. Nach Angaben der Opposition gingen Polizei/Militär und zahlreiche Mitglieder von regierungstreuen und schwer bewaffneten Colectivos äußert brutal gegen Demonstranten und Oppositionelle vor, Wasserwerfer und Gummigeschosse kamen zum Einsatz. Mehrere Demonstration wurden verletzt, einige mussten mit Schussverletzungen in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert werden. Bereits am frühen Vormittag wurden Hauptzufahrtsstraßen abgeriegelt, zwölf Metrostationen in Caracas waren den ganzen Tag geschlossen.

“Die Stadt Caracas wurde bereits in den frühen Morgenstunden militarisiert, die Eingänge/Zufahrten in die Stadt geschlossen. Sie werden unsere Proteste nicht verhindern können, ein verzweifeltes Regime liegt in den letzten Zügen”, so der Abgeordnete Alfonso Marquina in einer Erklärung, die Agência latinapress vorliegt.

Update, 5. April

Die Organisation Amerikanischer Staaten hat die „brutale Unterdrückung gegen Demonstranten“ scharf verurteilt. Generalsekretär Luis Almagro bezeichnete das Vorgehen der Sicherheitskräfte „gegen das eigene Volk“ als „absolut inakzeptabel“, erneut wurde „mit der Demokratie und der Verfassung gebrochen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „…ein verzweifeltes Regime liegt in den letzten Zügen…“ Na, die liegen aber schon 18 Jahre in den letzen Zügen und werden dabei immer reicher, immer mächtiger, immer unverschämter.

    • 1.1
      Bono

      und immer krimineller

    • 1.2
      Alexandro

      Leider ist es so und daran wird sich auch, trotz all dem Geschwafel auch von Herrn Almagro nichts ändern

  2. 2
    don ewaldo

    In die enge getriebene Ratten sind zu furchtbaren Taten fähig .Die ergebnisse sprechen für sich.
    Das Land steht Kopf. “ Trotzdem Blutleere in den Hirnen.
    Wie schon des öfteren angesprochen,NUR das Volk kann es richten ………..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!