Staatsstreich Venezuela: Erneut gewaltsames Vorgehen gegen Demonstranten – Update

demo

Für Donnerstag (6.) wurden weitere Proteste angekündigt (Foto: Dayana Fernández)
Datum: 05. April 2017
Uhrzeit: 22:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Zuge des von Präsident Maduro und des Obersten Gerichts initiierten Staatsstreichs in Venezuela hat es am Dienstag (4.) in der Hauptstadt Caracas Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Über tausend Regierungsgegner versuchten zur Nationalversammlung zu gelangen, als die Lage eskalierte. Einsatzkräfte versperrten den Demonstranten den Weg und setzten Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Die Opposition lässt sich allerdings nicht einschüchtern, für Donnerstag (6.) wurden weitere Proteste angekündigt.

„Wir werden unsere Forderungen (Rücktritt von Präsident Maduro und der Richter des Obersten Gerichts) weiterhin mit friedlichen Protesten demokratisch zum Ausdruck bringen. Das venezolanische Volk akzeptiert keinen Staatsstreich und wir werden in allen Städten so lange demonstrieren und den internationalen Druck unterstützen, bis die Verfassungsordnung wiederhergestellt ist“, so Juan Pablo Guanipa, Abgeordneter der Nationalversammlung und Koordinator von“ Primero Justicia“ in Zulia.

Update, 6. April

Bei Auseinandersetzungen zwischen Studenten und Polizei sind am Mittwoch (5.) in den venezolanischen Städten San Cristobal und Valencia mehr als fünfzig Personen verletzt worden. Sicherheitskräfte wollten den Marsch verhindern, schossen mit Tränengas und Gummischrot auf die Demonstranten. Diese antworteten mit Steinen und Stöcken, der Unterricht an den Schulen wurde ausgesetzt. Das Parlament hat am Mittwochabend (Ortszeit) ein Amtsenthebungsverfahren gegen die Richter des Obersten Gerichtshofes eingeleitet und hat den Verfassungsrichtern einen versuchten Staatsstreich vorgeworfen. Die Regierung hat den Antrag auf Amtsenthebung bereits zurückgewiesen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    DAS entbehrt ja wohl jeder Grundlage. Schon mal die Kriminalitätsstatistk von Caracas angesehen?
    Wie denken Sie kommen die alle zu Tode? Niedergebrüllt? Es gibt nicht viele Länder auf der Welt, in denen ich eine gute gebrauchte Glock bei der nächsten Polizeidienststelle meines Vertrauens kaufen – neuerdings sogar mieten! – kann.
    Also seien Sie mir nicht böse, aber die Aussage ist richtig quatsch – ganz zu Schweigen von den Tonnen an Blei, die dank der modernen sparsamen Autos sowieso „in der Luft liegen“ …..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!