Schweigemarsch für Todesopfer in Venezuela – Update

angriff

Die landesweiten Auseinandersetzungen finden mit ungleichen Mitteln statt (Fotos: Capriles/Alberto Cabrera)
Datum: 22. April 2017
Uhrzeit: 09:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Machtkampf in Venezuela fordert immer mehr Opfer. Bei nächtlichen Unruhen und Plünderungen sind in der Hauptstadt Caracas dreizehn Menschen gestorben, Regierung und Opposition machen sich gegenseitig für die Gewalt verantwortlich. Die Proteste eskalieren zunehmend, in den letzten drei Wochen gab es über 20 Tote.

Die landesweiten Auseinandersetzungen finden mit ungleichen Mitteln statt. Nationalgarde und die Polizei gehen mit Panzerwagen, Tränengas, Knüppeln und Gummigeschossen gegen Demonstranten vor und versuchen friedliche Proteste schon im Keim zu ersticken. Schlägertruppen (Colectivos) werden auf Demonstranten angesetzt und schrecken nicht davor zurück, auf diese Menschen zu schießen. Studenten, Mütter, Rentner, Arbeitnehmer aus der Mittelklasse und immer mehr Menschen aus der Unterschicht wehren sich mit Steinen, Schleudern und selbstgebauten Sprengsätzen.

Die Unruhen werden auch dazu genutzt, Supermärkte und Lebensmittel-Verteilerzentren zu plündern. Am Freitagmorgen (21.) Ortszeit wurden im Stadtviertel El Valle mehr als ein Dutzend Läden und Bäckereien überfallen, neun am Diebstahl beteiligte Personen starben durch Stromschläge.

Update, 23. April

Mit landesweiten Schweigemärschen gedachten Zehntausende der Opfer, die seit Beginn der Protestwelle bei Unruhen ums Leben kamen. Die Opposition lobte ausdrücklich die Sicherheitskräfte, die nicht gegen die friedlich demonstrierende Bevölkerung vorging.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Iv Stein

    Ob die Russen wissen das dass auch auf sie selbst zuruck gallen wird ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!