Tierschmuggel: Peru rettet 29 Galápagos-Riesenschildkröten

galapgos

Die Jungtiere waren in Plastik eingewickelt und in einem Karton verpackt, der nach Europa verschickt werden sollte (Foto: serfor)
Datum: 22. April 2017
Uhrzeit: 10:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tierschmuggel mit geschützten Arten ist immer noch an der Tagesordnung. Das miese Geschäft mit bedrohten Arten brummt, die peruanischen Behörden haben vor wenigen Tagen neunundzwanzig Galápagos-Riesenschildkröten gerettet. Nach Angaben der Nationalen Forstbehörde von Peru (SERFOR) waren die Kriechtiere bei der routinemäßigen Kontrolle eines Reisebusses, der von Tumbes nach Lima unterwegs war, entdeckt worden. Die Jungtiere waren in Plastik eingewickelt und in einem Karton verpackt, der nach Europa verschickt werden sollte. Zwei der Schildkröten starben wegen schlechter Transportbedingungen, der Bus-Fahrer wurde verhaftet und gegen die Busgesellschaft ein Verfahren eingeleitet. Bei Verurteilung droht eine drei- bis fünfjährige Haftstrafe.

Die Galápagos-Riesenschildkröte lebt auf dem zu Ecuador gehörenden Galápagos-Archipel, einer Inselgruppe im Pazifischen Ozean. Auf den größeren Inseln mit üppiger Vegetation in regenfeuchten, höheren Regionen leben Unterarten mit kuppelförmigem Panzer, die sog. „Graser“. Beschrieben sind 15 Unterarten, von denen jedoch fünf als ausgestorben gelten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!