Proteste in Venezuela: „Allgemeine Wahlen unter keinen Umständen“

cabello

Cabello während einer Pressekonferenz der PSUV (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 25. April 2017
Uhrzeit: 09:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela tobt ein erbitterter Straßenkampf gegen Präsident Maduro. Bei den Unruhen wurden bisher mindestens 24 Menschen getötet, die Lage spitzt sich unaufhaltsam weiter zu. Während das Regime gebetsmühlenartig den Wirtschaftskrieg der Bourgoisie und den nordamerikanischen Imperialismus für die chaotischen Zustände verantwortlich macht, gibt es kaum noch jemanden, der den Phrasen Glauben schenkt. Bei den Massenkundgebungen fordern die Teilnehmer unter anderem freie Wahlen, die Verfassung wird von den Chavistas allerdings nicht respektiert.

Vor wenigen Tagen hatte Maduro seine Bereitschaft zu den längst überfälligen Wahlen bekannt gegeben. „Wahlen – ja, ich will jetzt Wahlen. Das sage ich als Staatsoberhaupt und als Regierungschef“. Die Wahlen für die Gouverneure sollten bereits im vergangenen Dezember stattfinden und lokale Bürgermeisterwahlen sind in diesem Jahr fällig. Am Montagabend (24.) Ortszeit widersprach Diosdado Cabello, ehemaliger Militär und Vizepräsident der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV).

„Wir verstoßen deshalb nicht gegen die Verfassung. Allgemeine Wahlen werden unter keinen Umständen stattfinden, es gibt keine Möglichkeit – auf keinen Fall. Das CNE (Wahlgericht) ist eine autonome Macht in Venezuela und niemand kann den Nationalen Wahlrat deshalb zu irgendwelchen Entscheidungen zwingen“, so Cabello während einer Pressekonferenz der PSUV.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die CNE darf keine Wahlen ansetzen, verhindern, verzögern, an- oder aberkennen und darf sie auch nicht kommentieren. Sie hat sie durchzuführen, wenn das Gesetz sie vorsieht, neutral und schweigend.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!