Spanien – Brasilien: Handelsabkommen zwischen EU und Mercosur beschleunigen

presi

Premierminister Mariano Rajoy (links) wird von Präsident Michel Temer empfangen (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 25. April 2017
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Regierungen von Spanien und Brasilien haben ihr Engagement für ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) verstärkt und wollen die Beitrittsverhandlungen beschleunigen. Dies gab Brasiliens Staatsoberhaupt Michel Temer am Montagabend (24.) Ortszeit während einer Pressekonferenz in Brasília bekannt. Der Staat im Südwesten Europas ist einer der wichtigsten Triebfedern eines Abkommens zwischen der EU und dem Mercosur (Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay – Venezuela suspendiert).

Während seines zweitägigen Besuchs in Brasilien führte Rajoy eine große Delegation spanischer Geschäftsleute an, die in den Bereichen Banken, Energie, Wasser und Infrastruktur neue Investitionsmöglichkeiten suchen. Brasilien ist der drittgrößte Markt für spanische Investoren, Spanien tätigt hinter den USA die zweitgrößten ausländischen Investitionen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!