Flüchtlingswelle aus Venezuela: Kolumbiens Regierung warnt vor Fremdenfeindlichkeit

nobelpreis

Präsident Juan Manuel Santos Calderón erhielt 2016 den Friedensnobelpreis (Foto: Presidente)
Datum: 29. April 2017
Uhrzeit: 09:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela, einst reichstes Land Lateinamerikas, befindet auf Talfahrt. Mit dem einstigen Busfahrer Nicolás Maduro am Steuer sind dem Chaos seit drei Jahren Tür und Tor geöffnet, im blutigen Machtkampf ist selbst ein Bürgerkrieg nicht mehr auszuschließen. Zehntausende Venezolaner haben ihre Heimat bereits verlassen, Ursachen sind Hoffnungslosigkeit und die immer gewalttätiger werdenden politischen Unruhen und eine schlechte Versorgungslage. Am Freitag (28.) hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos seine Landsleute um Solidarität mit den Bürgern von Venezuela vor allem in den Grenzgebieten gebeten und gewarnt, nicht in Fremdenfeindlichkeit zu verfallen.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

„Wir dürfen nicht in Fremdenfeindlichkeit verfallen und die Flüchtlinge aus Venezuela diskriminieren. Wir dürfen nicht mit dem Finger auf sie zeigen und sie beschuldigen. Dies wäre nicht richtig und kommt zum falschen Zeitpunkt“, so der Friedensnobelpreisträger bei einer öffentlichen Zeremonie in der Stadt Cucuta, an der Grenze zu Venezuela.

Nach offiziellen Statistiken haben in diesem Jahr bereits fast acht Millionen Venezolaner auf der Suche nach Lebensmitteln und Medikamenten die Grenze nach Kolumbien überquert. Tausende von ihnen kehren nicht mehr in ihr Heimatland zurück, Präsident Santos sprach bereits vor Wochen von einer „gescheiterten Bolivarischen Revolution“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!