Venezuela: Argentinien, Brasilien und Chile warnen vor Bruch der Demokratie

depp

Maduro, auf Kuba ausgebildeter Marxist, hat durch Unvermögen sein Land in den wirtschaftlichen Abgrund geführt (Foto: Archiv)
Datum: 03. Mai 2017
Uhrzeit: 08:39 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das venezolanische Parlament lehnt im Machtkampf mit Präsident Nicolás Maduro die Einberufung einer Verfassungsgebenden Versammlung ab. Maduro, der in lateinamerikanischen Medien als der „Wahnsinnige“ bezeichnet wird, hat offenbar eine neue Lösung gefunden, um die mit großer Mehrheit vom Volk gewählte Nationalversammlung endgültig zu erledigen. Die Regierungen von Argentinien, Brasilien und Chile warnen vor den Folgen, die diese Entscheidung inmitten der schlimmsten Krise in Venezuela bringen könnte.

„Es ist ein Moment des Bruches der demokratischen Ordnung, die der Verfassung des Landes widerspricht. Die konstituierende Versammlung wird nicht durch direkte Abstimmung der Venezolaner gewählt, sondern von Organisationen, die von Maduro gesteuert werden. Die Chavistas wollen eine Verfassung nach ihrem Geschmack“, so die Außenminister der drei Länder.

Die USA beschuldigen Maduro, „die Regeln des Spiels zu ändern“ und warnen vor neuen Sanktionen gegen venezolanische Beamte. „Wir sind tief besorgt über die Beweggründe für diese konstituierende Versammlung, die den Willen des venezolanischen Volkes ignoriert und die venezolanische Demokratie weiter untergräbt/aushöhlt“, erklärte Michael Fitzpatrick, stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, in einer Pressekonferenz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel-Ito

    Von welcher Demokratie wird hier gesprochen!!!??? NOCH gibt es keine!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!