Chile: Maduro will für Venezuela Diktatur wie auf Kuba

pinera

Der Kandidat der rechtskonservativen Coalición por el Cambio gilt als vehementer Gegner der "De-facto-Diktatur“ in Venezuela (Foto: Sebastian Piñera)
Datum: 08. Mai 2017
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sebastián Piñera, Ex-Staatsoberhaupt von Chile (2010-2014) und aussichtsreichster Kandidat für die Präsidentschaftswahlen im November dieses Jahres, verurteilt die schwere politische, wirtschaftliche und humanitäre Krise, die sich auf 30 Millionen Venezolaner auswirkt. Nach seiner Meinung ist dafür alleine das Regime von Nicolás Maduro verantwortlich, der in Venenzuela eine ähnlichen Diktatur wie auf Kuba errichten will.

„Alles, was wir sehen, ist der Wille der Regierung zur Errichtung einer Diktatur ähnlich wie auf Kuba“, so Piñera in einer öffentlichen Erklärung. Er kritisiert „die systematische Verletzung der Menschenrechte, willkürliche Verhaftung von Andersdenkenden, fortschreitende Verschlechterung der Institutionen in Venezuela, Einschränkungen der Demokratie und die permanente Missachtung der Befugnisse der Nationalversammlung“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!