Indigene flüchten aus Venezuela: Manaus ruft den Notstand aus

betteln

Dutzende Frauen der "Marschlandbewohner", meist von ihren Kindern begleitet, verbringen Stunden unter der glühenden Sonne und strecken den Einheimischen bettelnd ihre Hand entgegen (Foto: AlexProimos)
Datum: 09. Mai 2017
Uhrzeit: 06:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vor der anhaltenden Krise in Venezuela flüchten immer mehr Menschen nach Brasilien und Kolumbien. Tausende haben sich bereits in Boa Vista, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima, niedergelassen. Nun flüchten auch die Ureinwohner, die Stadt Manaus (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas) hat am Montag (8.) angesichts der Flüchtlingswelle den Notstand ausgerufen.

Nach Angaben von Bürgermeister Arthur Neto müssen die Behörden den plötzlichen Zustrom von Menschen aus Venezuela bewältigen, deshalb hat er ein Dekret für den sozialen Notfall (Notfallfonds) erlassen. „Rund 450 Indigene der Warao kamen in den letzten Wochen nach Manaus. Sie haben eine Reise von über 2.000 Kilometern hinter sich, zelten und betteln auf der Straße und sind in provisorischen Gebäuden untergebracht. Wegen der unhygienischen Bedingungen sind die Windpocken ausgebrochen, mehrere Kinder der Ureinwohner sind bereits gestorben“, so Neto.

Die Warao wissen von der Krise in Brasilien. „Wir wollen trotzdem nicht nach Venezuela zurück. Hier in Brasilien bekommen wir wenigstens genug zu essen“, zitiert eine lokale Zeitung einen den Flüchtlinge.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    traga nikel

    und es werden noch viele weitere folgen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!