Venezuela: Amazonas-Gouverneur verflucht Nicolás Maduro

presse

Liborio Guarulla (Mitte), Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, bei einer Pressekonferenz (Foto: Giarulla)
Datum: 10. Mai 2017
Uhrzeit: 08:05 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor rund zwei Wochen ist Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski 15 Jahre lang für öffentliche Ämter gesperrt worden. Am Sonntag (7.) gaben die Behörden bekannt, dass Liborio Guarulla, Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, ebenfalls für 15 Jahre von allen öffentlichen Ämtern suspendiert wurde. Während einer Pressekonferenz hat Guarulla am Dienstag (9.) Präsident Nicolás Maduro verflucht.

„Der Fluch der Dabucurí wird auf das Regime von Nicolás Maduro fallen. Ich werde meine Vorfahren anrufen und unsere Schamanen werden alle Menschen, die uns Böses tun wollen, verfluchen. Vergesst nicht: auch wir haben Macht. Ihr werdet nicht ohne Schmerzen sterben, Eure Seele wird leiden und verpestet – bevor Ihr Eure Augen endgültig schließt“, so der Gouverneur.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Hoffentlich funktioniert das wenigstens.

    • Ich habe mal eine ähnlich Situation erlebt. Die meisten der „Verfluchten“ starben in kürzester Zeit wie die Fliegen, andere erlitten schwere Verletzungen durch Unfälle. Jeder klar denkende Mensch wird das für Zufall halten, selbst wenn statistisch gesehen solche Zufälle kaum möglich sind. Nachdenklich macht es auf jeden Fall…

  2. 2
    Gast

    Ja Busfahrer da hilft nur noch Uri Geller ob der es wieder hinbiegt ist die zweite Frage.
    Sarkasmus aus!

  3. 3
    t Alexandro

    Nur schade das es damals eine Mango war, die ihm eine alte Frau zu warf

  4. 4
    Der Bettler

    Der Armleuchter hat doch die Hosen gestrichen voll.Wer an Vögelchen glaubt und Erscheinungen von Chavez hat (Metrotunnel) der glaubt auch ans verfluchen, oder Woodoo.Irgendwas ist schon dahinter,hoffentlich wirkt es bei den Kolumbianer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!