Venezuela: Starker Anstieg der Säuglings- und Müttersterblichkeit – Update

babylein-arm

Neugeborene schlafen in Pappschachteln (Foto: Twitter)
Datum: 10. Mai 2017
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Land Venezuela ist die Säuglings- und Müttersterblichkeit stark angestiegen. Wer im einst reichsten Land Lateinamerikas krank wird, kommt nur mit Beziehungen oder viel Geld an Medikamente. Der Pharmaverband des Landes schätzt, dass 85 Prozent der Arzneimittel nicht zu haben sind. Dabei geht es um einfache entzündungshemmende Mittel bis hin zu Präparaten für Chemotherapien. Nach Angaben des venezolanischen Ärzteverbands verfügen die Krankenhäuser sogar nur noch über drei Prozent der benötigten Medikamente und Materialien. Nach fast zwei Jahren (letzte Statistik Juli 2015) hat das Ministerium für Gesundheit nun Daten veröffentlicht, aus denen die dramatische Situation ersichtlich wird.

Demnach stieg die Müttersterblichkeit um 65,79 Prozent auf 756 Fälle, die Zahl der Kindersterblichkeit (0 bis ein) Jahr um 30,12 Prozent auf 11.466 Fälle. Auch Malaria, Diphterie und das Zika-Virus breiten sich aus. Es ist nicht klar, warum Venezuelas Gesundheitsministerium seine Zahlen jetzt veröffentlicht hat.

Update, 12. Mai

Einen Tag nach der Offenlegung des epidemiologischen Bulletins des Ministeriums hat Präsident Maduro Gesundheitsministerin Antonieta Caporale entlassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!