Kolumbien: FARC wird politische Partei

farc

FARC ist politisch reintegriert (Foto: Archiv)
Datum: 11. Mai 2017
Uhrzeit: 07:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Dezember 2016 hatte das Parlament in Kolumbien nach mehr als 50 Jahren des blutigen Konflikts mit der Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) den Weg für eine Umsetzung des Friedensabkommens freigemacht. Gemäß Vertragstext soll die FARC entwaffnet und in eine politische Partei umgewandelt werden. Am Mittwoch (10.) hat der Kongress die Umwandlung genehmigt.

Der Senat genehmigte den Rechtsakt mit 52 Ja – Stimmen (zwei dagegen). Damit sind die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens „politisch reintegriert“ und erhalten zehn Sitze, jeweils fünf in beiden Kammern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Da werden Terroristen, Massenmörder und Drogenbarone ohne Wählermandat auf Parlamentssitze gehoben. Und dafür gibt es auch noch den Friedensnobelpreis. Bravo! Das ist ja noch grosszügiger als seinerzeit in Deutschland der Umgang mit den Verbrechern der SED!