Kolumbien: Botschafter kehrt nicht nach Venezuela zurück

santos

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (Foto: presidencia)
Datum: 17. Mai 2017
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem Venezuelas Präsident Nicolás Maduro die Nationalversammlung vorübergehend außer Kraft gesetzt hatte, rief Kolumbien am 31. März dieses Jahres seinen Botschafter aus Caracas ab. Das kolumbianische Außenministerin gab am Dienstag (16.) bekannt, dass der Botschafter nicht nach Venezuela zurückkehren wird.

Laut Außenministerin María Ángela Holguín wird der Diplomat auf jeden Fall bis zum Treffen der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am 31. Mai in Kolumbien bleiben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel-Ito

    Weiter so! Die mittlerweile fortschreitende weltweite Isolierung des Diktators und seines Klüngels wird ihm den Hals brechen! Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen und auf das Volk werden noch härtere Zeiten einbrechen! Aber die Erfolge des Widerstandes sind doch schon klar erkennbar!

  2. Schlau Kerlche!

  3. Während dessen publiziert die Deutsche Botschaft in Caracas in Facebook Nebensächlichkeiten und keinerlei Stellungnahme zur Situation im Lande.Das ist zuviel Diplomatie für meinen Geschmack.Ich frage mich auch was die eigentlich für eine Aufgabe in Caracas haben?Ausser Kaffenachmittage und Kulturveranstaltungen zu organisieren?

    • Es ist nicht Aufgabe einer Botschaft, Aussenpolitik zu machen. Ich habe grosses Vertrauen zu unserer Vertretung in Caracas und ihrer Mannschaft. Doch die sind an die Politik von Berlin gebunden. Es wäre Aufgabe des Aussenministeriums, den venezolanischen Botschafter einzubestellen und Tacheles zu reden. Einen Abbruch der Diplomatischen Beziehungen würde ich nicht empfehlen, es sei dem es kommt zu einer militärischen Intervention der NATO. Die Zeit dafür ist überreif! So lange die Botschaft besetzt ist, darf sie nicht Selbstmord begehen.

      • 3.1.1
        annaconda

        Ok,danke für die Erklärung.

      • 3.1.2
        Miguel-Ito

        Phantatische Antwort; Kann man nicht besser erklären!!!!!

      • 3.1.3
        Miguel-Ito

        Als Zusatz möchte ich nur an das „Schicksal“ der damaligen Botschaft der gringos in Vietnam (damals Saigon / heute Ho Chi Minh -City) erinnern! Dass die boliviansche Regierung ihren Vetreter abzieht, ist m.E. mehr als verständlich! Insofern verstehe ich Ihr Vertrauen in „unsere“ Botschaft!