Venezuela: Aktivierung von paramilitärischen Gruppen gegen Proteste

cappi

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski (Foto: Capriles)
Datum: 17. Mai 2017
Uhrzeit: 20:20 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Gouverneur von Miranda, Henrique Capriles Radonski, hat das venezolanische Volk am Mittwoch (17.) alarmiert. Laut Capriles hat die nationale Regierung die sogenannte „Aktionsphase Bedienebene 2“ aktiviert, die den Einsatz von paramilitärischen Gruppen an den Brennpunkten der Proteste vorsieht.

„Laut meinen Informationen definiert diese Phase den Einsatz von paramilitärischen und bewaffneten zivilen Gruppen. Phase 2 ist der bewaffnete Flügel der Revolution und diese Maßnahme ist die Antwort auf die Fluktuation innerhalb der Streitkräfte“, so Capriles, der seine Informationen direkt aus dem inneren Zirkel des Militärs erhalten haben will.

In diesem Zusammenhang berichtet er , dass das Ministerium sich mit dem Kauf von Landminen befasst. „Das sind unmenschliche Waffen – international verurteilt. Am Freitag (19.) findet ein Treffen mit dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte statt. Bis heute wurden 43 Venezolaner getötet, 2.371 Personen verhaftet und 729 davon sitzen hinter Gittern. 294 Verfahren wurden von Militärgerichten durchgeführt, dies ist verfassungswidrig und muss vor die internationalen Gremien“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Es werden also Zivilpersonen, die über keinerlei Hoheitsrechte oder sonstige spezielle Befugnisse verfügen, mit zum Teil militärischen Waffen ausgerüstet und damit beauftragt, Menschen aus dem Volk willkürlich zu ermorden. Da bleibt zunächst festzustellen, dass jeder Bürger im Rahmen von Notwehr das Recht hat, sich gegen diese Kräfte mit angemessenen Mitteln zu schützen, was auch den Einsatz von Gewalt einschliesst.

    Ausserdem reicht ein solcher Befehl aus, Maduro lebenslänglich hinter Gitter zu bringen oder zu Tode zu verurteilen und hinzurichten, wie Saddam Hussein, je nach angewandtem Recht.

    • 1.1
      Miguel-Ito

      GENAU DAS!!!!! Dies ist der fehlende Grund für den UN-Sicherheitsrat gewesen, um tätig werden zu können!!!!!! Auch „Den Haag“ wird sich mit der „Angelegenheit“ befassen!!!
      Ansonsten (nach deutschem Recht) >>>

      § 32 StGB
      (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

      (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

      P.S.: Sollte es tatsächlich zu einer „Aufmilizionierung“ kommen, befürchte ich das Schlimmste!!!! nämlich, einen andauernden Bürgerkrieg zwischen den daraus enstehenden, relativ gut ausgerüsteten kriminellen Banden! Und wieder wird die Bevölkerung darunter leiden! Der Weltsicherheitsrat ist mehr als gefordert!!!!!!!

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Nicht alle, aber die Mehrheit der „Milizen“ kann man kaufen. Die meisten sind da völlig pragmatisch und weder Sozialisten noch Patrioten. Ohne Kohle krümmen die keinen Finger. Wenn es einem dazu noch gelingt, sie zu überzeugen, dass sie auf der Verliererseite stehen und wenn sie eine Zukunft wollen, dass sie dies nur auf der Seite des Volkes finden können, sollte es nicht schwer sein, einen Grossteil davon umzudrehen.

        Nach venezolanischen Massstäben sind sie teuer, nach europäischen nicht. Ich bin keineswegs reich, könnte mir aber leicht zwei Dutzend von denen wie Kettenhunde halten, ohne dass meine Familie zu kurz käme. Nur sehe ich das nicht als meine Aufgabe an. Doch venezolanischen Patrioten mit etwas Geld im Hintergrund könnte dies als Anregung dienen…

  2. Das ist doch schon längst Praxis.Die letzten Tage haben die gemeinsam mit Nationalgarde und Polz.b in San Cristobal viele Geschäfte geplündert und zerstört.In Merida machen die vom Gouverneur ausgerüstet und finanziert Jagd auf Demostranten,dringen in die Hochaussiedlungen ein und greifen unbewaffnete Bürger an.Unvorstellbar und dass da noch einige angesichts dieser kriminellen Vereinigung(welche sich hier Regierung schimpft) politische Lösungen und Dialoge vorschlagen.

    • Ich selber war vor Jahren schon auf Beerdigungen von Opfern jener bezahlten Mörder.
      und weiss deshalb sehr wohl, dass das nicht neu ist. Der unselige Chávez hatte das bereits praktiziert.
      Ich wollte anlässlich des erneuten Befehles von Maduro diesen Sachverhalt noch mal deutlich beschreiben, als das was er menschenrechtlich bedeutet. Wer immer seiner habhaft wird, hat die Pflicht dafür zu sorgen, dass diese Kreatur keinen friedlichen Atemzug mehr macht, während des Restes seines hoffentlich kurzen Lebens.

  3. Nicht nur Maduro,seine ganze Mannschaft. Alles Abschaum,ich persönlich wünsche Ihnen ein langes Leben in einer der „vorbildlichen“ venezolanischen Strafanstalten.

    • Aus Tachira werden gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen CICPC (Kriminalpolizei) und der National Garde gemeldet. Die CICPC soll sich dort mit starken Kräften auf die Seite der Demonstranten gestellt haben.

      • 3.1.1
        Martin Bauer

        Sorry, aus MIRANDA! Nicht aus Tachira!

  4. Offenbar sind 100 von der CICPC nach San Antonio de los altos um am Tatort eines ermordeten Studenten Beweismaterial sicher zu stellen.Daraufhin hat die Nationalgarde( welche ja dieser Tat beschuldigt wird) das Feuer auf die Kriminalbeamten eröffnet. Was diese wiederum erwiederten.Zumindest ist das eine ebenwürdige Auseinandersetzung.CICPC hat Verstärkung von Caracas angefordert .Der Hintergrund könnten gewisse Spaltungen im Chavismus sein,d.h Fiscalia und Ministerio Publico gegen die harte Linie des Chavismus.Klar ist aber nicht ob deren zaghafte Kritikversuche auf Bewusstseinsänderung zurückzuführen sind.Schätze eher die versuchen ihre Haut zu retten angesichts des unvermeidlichen Endes.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!