Politisches Erdbeben in Brasilien: 150 Millionen US-Dollar für Lula und Rousseff

lula-silva

Für Lula und Dilma ist der Bestechungsskandal noch längst nicht zu Ende (Foto: Archiv)
Datum: 19. Mai 2017
Uhrzeit: 22:07 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien hat die Generalstaatsanwalt Ermittlungen gegen Präsident Michel Temer eingeleitet. Zuvor waren Aufnahmen publik geworden, auf denen er Schweigegeldzahlungen für einen Mitwisser in einem Korruptionsskandal zu billigen scheint. Temer stolperte über einen Mitschnitt eines Treffens mit dem Unternehmer Joesley Battista – ihm gehört der größte Fleischkonzern der Welt, JBS. Dieser machte die Anfang März entstandene Aufnahme, die den Medien zugespielt wurde. „Wenn die Eigentümer von JBS plaudern, bedeutet dies das Ende der Republik“, so der frühere Parlamentspräsident Eduardo Cunha, der in Haft sitzt. Battista hat nun weiter „geplaudert“, das Ausmaß des Korruptionssumpfs nimmt gigantische Ausmaße an.

Demnach hat JBS an den ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva und seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff Bestechungsgelder in Höhe von 150 Millionen US-Dollar Dollar gezahlt. Vermittler dieser „Geschäfte“ war Guido Mantega, Finanzminister in den Regierungen von Lula und Rousseff. Laut den von der Justiz veröffentlichten Anschuldigungen flossen die Gelder auf verschiedene Auslandskonten (Steueroasen). Im Gegenzug profitierte JBS von Krediten der brasilianischen Entwicklungsbank (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, BNDES).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    Und wir, regen uns wegen ein paar politischer Hinterwäldler auf, die Ihre Ehefrauen nen Nebenjob als Putze beschaffen und von der Steuer absetzen…

  2. 2
    babunda

    diese korrupte bande gehoert sofort eingesperrt, das ganze korrupte geld sollte dort den armen
    zur verfuegung stehen.

  3. 3
    Miguel-Ito

    Stellen wir uns doch mal die Frage, ob es sich nicht um einen Versuch der „Geldwäsche“ handelt!!!! Brazil und VE mögen sich ja angeblich nicht wirklich! Aber WO kommt das Geld her????? Politiker beider Länder>>>> to the front!!!!!

    • 3.1
      Hans gerhard Pszola

      Interresanter Gedanke. Mittlerweile sind ja sehr viele brasilianische Politiker in die übelsten Korruptionsskandale verwickelt. Es würde ja zu den skrupellosen Machenschaften passen, wenn am Ende noch rauskaeme, das da auch mit Drogen gedealt wurde.Wer keine Moral hat, dem kann man alles zutrauen.

  4. 4
    Caratinga

    Das ist Geldunterschlagung, im Auftrag von Lula und Dilma wurden Konkurrenten und Kritiker ermordet. Das traurige daran ist, die die diese Personen wählen sind zu dumm alles zu verstehen, und reichen die die PT wählen sind Nutznießer.
    Das Ziel von Lula ist den Kommunismus in ganz Süd- und Mittelamerika ein zu führen, nach dem Vorbild von Kuba, dafür hat ein System geflochten nach Maffia-Vorbild.

  5. 5
    Christoph

    Es sind einfach fast alle Vagabundos

  6. 6
    Bodo Ventur

    Gier frißt Hirn! Das war schon immer so man muss nur in den Geschichtsbüchern lesen.
    Wer in Brasilien lebt, ich lebe hier, weiß irgendwann dass der kleinste Sekretär einer Präfektur schon korrupt ist. Das steigert sich dann je nach Titel oder Amt das die Person erreicht. Bleibt zu hoffen dass die untersuchende Justiz sauber bleibt. Es ist aber trotzdem ein gutes Land.