Kolumbien: Präsident Santos fordert friedlichen Übergang in Venezuela

santos

Präsident Juan Manuel Santos Calderón erhielt für seine Bemühungen um den Friedensprozess in Kolumbien 2016 den Friedensnobelpreis (Foto: Presidente)
Datum: 20. Mai 2017
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos hat am Freitag (19.) einen „demokratischen“ und „friedlichen Übergang“ in Venezuela gefordert. Nur so könne nach seiner Meinung die aktuelle politische und soziale Krise überwunden werden. Während seines offiziellen Besuchs in Washington betonte Santos in einem Interview mit dem kolumbianischen Nachrichtensender „Blu Radio“: die Krise in Venezuela ist ein Thema, das die gesamte Region und die ganze Welt betrifft“.

„Was in Venezuela passiert, schmerzt uns. Wir wollen einen friedlichen und demokratischen Übergang. Zusammen mit anderen Ländern in der Region fordern wir einen Wahlkalender, Anerkennung der vom venezolanischen Volk gewählten Nationalversammlung und eine politische Lösung für die politischen Gefangenen. Das Schlimmste, was passieren kann, ist weitere Gewalt. Dann gibt es eine Implosion und Kolumbien ist das am stärksten betroffene Land. Wir haben 2.200 Kilometer Grenze und es gibt Millionen von in Venezuela lebenden Kolumbianern. Wir suchen verstärkt nach Möglichkeiten, dass dieser Übergang in der besten Weise möglich gemacht wird“, so Santos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Wenn der schleimige Brunnenvergifter redet, klingen bei mir alle Alarmglocken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!