Venezuela: Hunderttausende protestieren gegen das Regime – Update

Am 50. Tag der Proteste gegen das venezolanische Regime sind am Samstag (20.) Zehntausende Menschen auf dem Marsch zum Innenministerium in Caracas (Foto: Capriles)
Datum: 20. Mai 2017
Uhrzeit: 22:32 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 50. Tag der Proteste gegen das venezolanische Regime sind am Samstag (20.) Zehntausende Menschen auf dem Marsch zum Innenministerium in Caracas. Landesweit waren weit über 200.000 auf den Beinen. Zahlreiche Zufahrtstraßen und U-Bahnstationen sind geschlossen, Oppositionsanhänger setzen sich mit Stöcken und Steinen gegen die Polizei, Nationalgarde und vom Regime unterstützte Schlägertrupps zur Wehr. Nach Angaben der Opposition gab es mindestens zwei Todesopfer und Hunderte Verletzte.

Auch in der von deutschen Einwanderern gegründeten Stadt Colonia Tovar kam es zu heftigen Ausschreitungen. Der mit rund 20.000 Einwohnern zählende malerische Ort wurde bis auf weiteres unter Militärkontrolle gestellt. Nach Angaben von Augenzeugen war das Militär mit zahlreichen Lastwagen angerückt und trieb die Protestierenden mit Tränengas und Gummischrot zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    das war nur eine Frage der Zeit, wann die Piranhas da auftauchen!

  2. 2
    babunda

    die roten stehen mit dem ruecken zur wand, sie werden bis zum bitteren ende kaempfen, denn wo wollen sie mal hin? die werden alle samt ausgeliefert und ihr geklautes geld wird denen abgenommen.
    man sieht ja jetzt schon was in den botschaften ablaeuft, die admiralin oder jugendministerin in spanien muessen von der polizei beschuetzt werden, sonst werden diese personen gelyncht. dasgleiche passier mit den chavisten in venezuela und das baut sich immer mehr auf, je laenger der buergerkrieg anhaelt.

  3. In Tovar wurden statt Gummigeschosse ,gekürzte Eisenstangen von der Nazionalgarde benutzt.Damit nicht genug. Im Krankenhaus von Merida war die sofortige Versorgung von über 35 Verletzten nicht möglich.Es gibt keine Fäden um die komplizierten Wunden zu nähen, Anästhesie ist auch knapp und nur für die schwersten Fälle vorbehalten. Wir wissen von Fällen, welche ohne Anästhesie operiert wurden! Geld gibt es hier nur für Kriegsmaterial ! Aber das barbarische Verhalten gegen die eigne Bevölkerung ,bewirkt das Gegenteil von dem was sie beabsichtigen.

  4. 4
    Jürgen Theophil

    Hoffentlich geht diese unfassbare Tragödie in diesem Land bald zu Ende, es ist traurig was in Tovar passiert. Sind vor Jahren mal dort gewesen als Abstecher einer Jeeptour durch Venezuela. Das wird man leider nicht mehr so schnell machen können!

    • 4.1
      annaconda

      Niemand in den Dörfern wie Tovar hat jemals so etwas in der neueren Geschichte von Venezuela erlebt.Auch die sehr alten Leute nicht. Der Terror und die Zerstörung des gesamten Land ist beispiellos in der Geschichte Venezuelas und Lateinamerika.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!