Acht Tote bei Protesten in Venezuela: Geburtshaus von Chávez in Brand gesetzt – Update

haus

Geburtshaus von Hugo Chávez in Brand gesetzt (Fotos: Twitter)
Datum: 23. Mai 2017
Uhrzeit: 08:30 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zahl der Todesopfer bei den Protesten gegen den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro ist auf über fünfzig gestiegen. Yorman Berbesí, Jhon Alberto Quintero, Alfredo Carrizales und Adonis Pérez starben am Montag (22.) bei Protesten im Bundesstaat Barinas. Am Dienstagnachmittag (23.) Ortszeit gab die Opposition bekannt, dass ein weiterer Jugendlicher an seinen Schusswunden gestorben ist.

Der Hass der Menschen auf das Regime hat dazu geführt, dass das Geburtshaus von Hugo Chávez, in dem er einen Teil seiner Kindheit verbrachte, in Brand gesetzt wurde. Landesweit wurden zahlreiche Chávez-Statuen zerstört, Dutzende Geschäfte geplündert und eine Einrichtung der Nationalgarde angegriffen.

Update

Die Opposition hat am Dienstagabend (Ortszeit) die Zahl der Todesopfer in Barinas auf sechs erhöht (Yorman Alí Bervecia Cabeza, Jhon Alberto Quintero, Alfredo Carrizales, Adonis Pérez, Miguel Bravo Freiber Pérez, Juan Sánchez und Erick Molina).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Trotz der Toten und Verletzten kommt bei mehr und mehr Venezolanern „Champagner-Stimmung“ auf. Und mancher sagt sich, vielleicht verliere auch ich mein Leben, bevor die Regierung am Ende ist, doch das ist besser, als weiter zu leben wie bisher.

  2. 2
    Jürgen Theophil

    Wie im Bauernkrieg, erst muss das Volk sich opfern, zu mindestens ein Teil auch mit dem Leben!

    • Ganz im Vertrauen, genau so wurde es auch jetzt geplant. Der Umbruch ist seit 2012 längst beschlossene Sache. Obamas Kontraproduktivität hat ihn für 3 Jahre eingefroren. Jetzt aber läuft die Maschinerie. Das Volk wird natürlich von, zynisch ausgedrückt, „höherer“ Seite aus mobilisiert. Aber das hat mehrere Gesichtspunkte. Ohne zentrale Steuerung aus dem Hintergrund gäbe es keine Koordination, keine Kontinuität und ohne die Opfer des Volkes keine Legitimation im Kampf gegen die aktuelle Regierung. – Im Hintergrund stehen nicht die bösen USA, Faschisten und Imperialisten, sondern mächtige Kräfte von beiden Seiten des Atlantiks, natürlich auch aus den USA, die wissen, dass freie Volkswirtschaften mit demokratischer Struktur dem Kleinen wie dem Grossen mehr Freiheit und Wohlstand bringen, als Länder unter durchgeknallten Despoten, insbesondere solchen, die rote Fahnen schwingen. – Und, ich habe zuversichtliche junge Venezolaner gesprochen, die wissen, dass sie Kanonenfutter sind. Doch sie machen das freiwillig und bewusst. Einen siebzehnjährigen Guarimbero, der unter einer heftigen Allergie gegen Tränengas leidet, haben wir in einer Kampfpause mit Medikamenten versorgt. Zum Arzt, auf meine Kosten, wollte er nicht. Er war schon 2014, mit 14 Jahren, auf allen Brennpunkten des Widerstandes im ganzen Land präsent. Lebt und schläft alleine auf der Strasse, arbeitet an ruhigen Tagen als Fensterputzer. Ich sagte ihm, er solle was für sein zukünftiges Leben tun, zur Schule gehen, sich weiterbilden. Sein Leben zu opfern, sei die Sache nicht Wert. Er widersprach mir ganz ruhig, es sei die Sache Wert, er können nichts Besseres für seine Zukunft tun. Mein Hals wurde trocken und ich legte meinen Arm auf seine Schulter. – Zwei Wochen später traf ich ihn wieder, kurz vor einem bestialischen Angriff der Guardia, mit 16 Personen mit Schussverletzungen durch 9mm Pistolen und Sturmgewehren. Seine Allergie war weg, die vom Tränengas verursachten Beulen auf seiner Haut abgeheilt, und er war glücklich.

  3. 3
    Miguel-Ito

    Simmt leider, aber was können Gebäude dafür! Die hätte man anschließend besser nutzen können!

    • Igitt! Wer will denn im Geburtshaus von Chávez wohnen?
      Es wurden nicht Gebäude zerstört, sondern Symbole des Bösen! Das ist ein Signal für alle Beteiligten, demoralisierend für die einen, beflügelnd für die anderen. Das ist unendlich viel mehr wert, als der mögliche Nutzen dieser Gebäude.

  4. 4
    Der Bettler

    Bravo Martin,genauso ist es,nicht ein Haus sondern das Böse wurde hier angezündet.Außerdem hat der Plünderer von Venezuela Chavez soviel Häuser, Villen, Haziendas,und Grundstücke,die er dem ven. Volk gestohlen hat,daß das mikrige Haus nur Symbol war.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!