Odebrecht-Skandal: Staatsanwaltschaft liefert Beweismaterial an acht Länder

odebrecht

Odebrecht war einst der Stolz von Brasilien (Foto: Odebrecht)
Datum: 31. Mai 2017
Uhrzeit: 18:54 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Staatsanwaltschaft wird am Donnerstag (1.6.) Beweismaterial hinsichtlich des Bestechungsskandals rund um die Baufirma Odebrecht an acht lateinamerikanische Ländern liefern. Bis auf weiteres wurde Geheimhaltung vereinbart, laut zuverlässigen Quellen aus Brasília haben die Staatsanwaltschaften in Argentinien, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Panama, Peru, Dominikanische Republik und Venezuela Aktenmaterial angefordert.

„Am 1. Juni läuft die im Fall Odebrecht vereinbarte Vertragsklausel bezüglich der internationalen Geheimhaltungsvorschriften ab und wir können die Beweise, die wir haben, an die ausländischen Staatsanwaltschaften liefern“, so ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft von Brasilien. Er wies darauf hin, dass die Justiz der Dominikanischen Republik „alle angeforderten Informationen, die durch einen Kooperationsvertrag mit Odebrecht erzielt wurden, bereits erhalten hat“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Gut so ! Im Fall Venezuela mit 90mill.$ Spitzenreiter der Empfänger der Bestechungsgelder habe ich aber meine Bedenken, dass das Beweismaterial an die Richtigen gerät. Soweit ich mich erinnere, setzte Maduro seinen Sohn als Chef der Untersuchungskommission ein .

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!