Brasilien: US-Diplomaten unterstützen Flüchtlinge aus Venezuela

wech

Alleine der brasilianische Bundesstaat Roirama musste den Zustrom von 28.800 Flüchtlingen aus Venezuela verkraften (Foto: Archiv)
Datum: 12. Juni 2017
Uhrzeit: 15:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Aufgrund der anhaltenden Krise in Venezuela sind in den letzten Monaten Zehntausende Menschen in die Nachbarländer Brasilien, Kolumbien und Peru geflüchtet. Alleine der brasilianische Bundesstaat Roirama musste den Zustrom von 28.800 Flüchtlingen aus Venezuela verkraften, die Stadt Pacaraima, etwa 200 Kilometer von Boa Vista an der Grenze zu Venezuela entfernt, ist besonders betroffen. Entscheidungsträger der religiösen Nichtregierungsorganisation „Fraternidade Federação Humanitária Internacional“ haben sich letzte Woche mit hochrangigen Diplomaten der US-Botschaft getroffen um in sogenannten Flüchtlingskonzentrationsstellen die vor der politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela geflohenen Menschen zu unterstützen.

„Viele aus Venezuela geflüchtete Menschen brauchen dringend unsere Unterstützung“ , erklärt Freyo Viana, Präsident der venezolanischen Vereinigung der Nuvipa (Nueva Visión Para Mi País) in Brasilien. US-Diplomaten bezeichnen die Lage der venezolanischen Flüchtlinge als besorgniserregend. „Wir prüfen/sortieren die Informationen der venezolanischen Flüchtlinge und geben unsere Erkenntnisse an das UNHCR (UN-Flüchtlingskommissariat) weiter“, so die Info aus der US-Botschaft.

Bei einem Besuch in Pacaraima waren die US-Regierungsbeauftragten überrascht. In der 12.000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Nordosten von Roirama wimmelt es vor Flüchtlingen aus Venezuela. Hunderte Indigene der Warao (zweitgrößte indianische Ethnie in Venezuela) bevölkern die Straßen, betteln und suchen nach Arbeit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. „…waren die US-Regierungsbeauftragten überrascht.“ Ich weiss nicht, die auch die Leute von Obamas Administration jemals durch so was zu überraschen waren. Wenn ja, haben sie das recht gut verborgen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!