Venezuela – Spanien: Über eine Tonne Kokain beschlagnahmt

koks

In Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften in Spanien, USA, Großbritannien und Portugal war vor wenigen Wochen ein unter venezolanischer Flagge fahrendes Fischerboot mit 2.500 Kilo Kokain an Bord abgefangen worden (Foto: Archiv)
Datum: 12. Juni 2017
Uhrzeit: 17:06 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den frühen Morgenstunden des 4. Juni haben spanische Behörden etwa 900 Meilen südwestlich der Kanaren ein unter venezolanischer Flagge fahrendes Fischereiboot abgefangen. Nach Angaben des Innenministeriums in Madrid befanden sich an Bord rund 1,2 Tonnen hochreines Kokain, die für den spanischen Markt bestimmt waren. Sechs venezolanische Staatsbürger wurden festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.

Bereits Mitte Mai dieses Jahres wurde in Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften in Spanien, USA, Großbritannien und Portugal ein unter venezolanischer Flagge fahrendes Fischerboot mit 2.500 Kilo Kokain an Bord abgefangen und in den Hafen von Las Palmas de Gran Canaria geschleppt. Sieben Personen mit venezolanischer Staatsangehörigkeit wurden verhaftet und dem Richter vorgeführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Au,weia,da wird der Narcogeneral Cabello und Konsorten schon wieder in die Röhre schauen.Gleich 2 X in einem Monat insgesammt über 3 Tonnen weg das tut weh!!

  2. 2
    Caramba

    Gibts eigentlich noch venezolanische Fischer, die tatsächlich fischen? Bei dem ganzen Zeug, das geschmuggelt wird, von Diesel bis Kloopapier und jetzt Kokain transatlantisch?
    Nur müssen sie da eher aufstehen, die Spanier überwachen ihren Teil vom Atlantik bis weit südlich der Kapverden – die haben sie bestimmt schon geraume Zeit kommen sehen.
    Und dann kommt einer aus der falschen Richtung mit dem falschen Boot und den falschen Leuten an Bord – sind die Narcos echt so blöd oder war das nur ein Opfer?

  3. 3
    gringo

    Tja Madburro und Co.
    Dumm gelaufen

  4. 4
    Bono

    Gut so! 900 Meilen kann aber nicht stimmen, denn das wäre mitten im Ocean. Die Festgenommenen haben jetzt 10 Jahre spanische „Vollpension“, inclusive Klopapier.

    • 4.1
      Caramba

      Die Kapverden sind gut 800 nm süd-südwestlich der Kanaren, und da ist eine grosse Radarstation der Spanier, macht also ca 100 nm westlich der Radarstation. Soweit sehen die leicht…….die überwachen mit einer ähnlichen Station auf Tenerife das Seegebiet bis zur afrikanischen Küste. Die Guardia, die mich kontrollierte ( ca 30nm vor Anlaufen von Tenerife Sur) meinte, sie sehen mir seit Marokko zu……
      Wie schon oben erwähnt, die Spanier haben ihren Teil vom Meer unter Kontrolle. Und die spanische Meinung davon, was ihr Meer ist, weicht vom Diercke Atlas gewaltig ab……

  5. 5
    t Alexandro

    Maduros Drogenfamilie auch dabei?

  6. 6
    Der Bettler

    Die liefern nur per Fluggerät aus,Boot ist zu gewöhnlich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!