U-20-Vizeweltmeister zeigt Rückgrat: Empfang im Miraflores verweigert

vino

"Estadio Olímpico de la Universidad Central de Venezuela" (Foto: AVN)
Datum: 14. Juni 2017
Uhrzeit: 07:55 Uhr
Ressorts: Sport, Venezuela
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Sonntag hat die U-20-Auswahl Venezuelas in Südkorea das WM-Finale gegen England mit 0:1 verloren und errang mit der Vizeweltmeisterschaft ihren größten Erfolg in der 89-jährigen Geschichte des venezolanischen Fußballverbands „Federación Venezolana de Fútbol“ (FVF). Trainer Rafael Dudamel hatte bereits nach dem Halbfinalsieg gegen Uruguay einen Appell an das Land gerichtet und Staatspräsident Maduro zu einer Waffenruhe aufgerufen. Am Dienstag (13.) wollte Maduro die Spieler im Präsidentenpalast empfangen, Kicker und Verantwortliche der „Vinotinto“ verweigerten dies.

„Sie (Regierung) wollen die Vinotinto politisieren und das lassen wir nicht zu. Wir sind weder blau, rot, weiß oder grün – unsere Mission lautet Sport und wir lassen uns nicht für andere Zwecke missbrauchen“, so die Erklärung der Sportler, die mit ihren Fans im „Estadio Olímpico de la Universidad Central de Venezuela“ (UCV) feierten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Jungs,das ist stark !!

  2. 2
    Mark

    zum Feiern und International spielen ist Geld da, sollten das mal lieber den krankenhäusern spenden !

    • 2.1
      Sabine zugall

      Das Geld für den Fußballclub kommt von privaten Unternehmen. Zwar brüstet sich die Regierung damit die Nationalmannschaft zu unterrühren aber ohne die privaten Unterstützer hätten sie noch nicht einmal Flugtickets nach Südkorea kaufen können.
      Ein großer Erfolg für die jungen Spieler und auch für die Menschen im Land.
      Die Regierung kaufte letztens erst 150 neue gepanzerte Fahrzeuge die auf den Demonstrationen zum Einsatz kommen sollen. Da hätte man wirklich lieber Lebensmittel kaufen sollen. ….
      Der Sport holt alle kurzzeitig heraus aus dem ständigen täglichen Kampf um Eessen, Medizin, Geldwertverlust usw. Das ist auch wichtig für die Menschen.

    • 2.2
      Bono

      Ne, Sport und gerade Fußball verbindet. Sparen sollten diese Verbrecher bei Tränengas, Gummigeschosse und all diesem Dreck.

      • 2.2.1
        Bono

        …und der Bewaffnung von 500000 Colectivos!

  3. 3
    t Alexandro

    Ein Bravo den Jungs für aufrechten Gang

    • 3.1
      gringo

      Kann ich mich nur anschließen

  4. 4
    Jens Wulf

    Politiker und Politikerinnen auf der ganzen Welt, auch in Deutschland und beispielsweise auch in Venezuela und egal von welcher Partei und politischen Ausrichtung, drängen sich gerne vor die
    TV-Kameras, wenn sie sich mit einem Landsmann oder eine Landsmännin wenigstens ein wenig und notfalls auch nur sehr kurzzeitig „schmücken“ können, auch wenn das meistens nur Momentaufnahmen sind. Sportler, Schauspieler, Künstler etc. wissen das und machen das relativ klaglos mit. Die Politik sollte sich nicht in sportliche Bereiche einmischen, der Sport allerdings auch nicht in politische. Die meisten Dinge kann man mit „freundlicher GELASSENHEIT“ über die jeweilige Bühne bringen. Endlich hat Venezuela auch mal nennenswerten Erfolg im Fußball, auch wenn es nur die U20 (Spieler unter 20 Jahren) ist und selbst das kann man in der üblichen Verbortheit aller Beteiligter nicht mal kurzzeitig gemeinsam als Volk genießen. Finde ich schade.

    • 4.1
      t Alexandro

      Wie weit sind Sie den von der Demokratie entfernt? Es missfällt Ihnen, wenn junge Leute ihre Missachtung dieser Regierung gegenüber zum Ausdruck bringen.Sie haben scheinbar von all dem was in den letzten Jahren in Venezuela durch diese unsägliche Dummheit und Borniertheit von Maduro dem Volk angetan wurde, nichts mitbekommen, oder Sie liegen auf einer politischen Schiene, die Misswirtschaft Korruption und Volksausbeutung und Unterdrückung gut heisst.Ich hoffe die U20 geniesst Ihren Erfolg und ziehe den Hut vor Ihrer Haltung, wie vor vielen anderen jungen Venezulanos die gegen diese linken Verbrecher demonstrieren.

      • 4.1.1
        Cato

        Was hat er denn geschrieben? Ich verstehe es als eine generelle Beschreibung und die ist meiner Meinung nach richtig.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!