Krise in Venezuela: Peru schlägt kanadischen Premierminister als Vermittler vor

peru

Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski während einer Rede in New York (Foto: Presidente)
Datum: 14. Juni 2017
Uhrzeit: 16:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während eines Business-Forums in Spanien hat sich Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski besorgt über die aktuelle Lage im von einer Dauerkrise gebeutelten Venezuela gezeigt. Nach seiner Meinung muss die internationalen Gemeinschaft handeln, um „ein Meer von Blut“ zu vermeiden. Perus Außenminister Ricardo Luna kritisierte, dass die gefährliche Lage sowohl interne als auch externe Spannungen in der Region erzeugt und wies auf die Problematik hinsichtlich der Aufnahme von Tausenden Flüchtlingen aus Venezuela hin. Er schlug vor, dass der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau als Vermittler für einen internationalen Rat fungieren könnte.

Präsident Pedro Pablo Kuczynski hatte bereits vor wenigen Tagen in der spanischen Hauptstadt Madrid den Vorschlag zur Schaffung einer besonderen internationalen Kommission zur Bewältigung der Krise in Venezuela präsentiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Was hat der Kerl geraucht? Venezuela braucht keinen Vermittler, denn es gibt keine Verhandlungsbasis und keine Diskussionsbereitschaft beim Volk. Die Regierung hat zu verschwinden. Und wenn der dabei helfen will, dann mit militärischer Unterstützung. ADELANTE! Doch lauwarme Worte kann er sich dahin stecken, wo die Sonne nicht scheint.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!