Bundesumweltministerin Barbara Hendricks reist nach Costa Rica

wald

Deutschland unterstützt Costa Rica bei dem Ziel, die Treibhausgasemissionen des Landes in allen relevanten Sektoren zu senken (Foto: Latinapress)
Datum: 16. Juni 2017
Uhrzeit: 10:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ist am Donnerstag (15.) zu politischen Gesprächen nach Costa Rica gereist. Sie folgt einer Einladung des costa-ricanischen Umweltministers Edgar Gutierrèz. Im Mittelpunkt der viertägigen Reise stehen Gespräche mit Mitgliedern der Regierung und dem Präsidenten des mittelamerikanischen Landes. Dabei geht es vorrangig um die Partnerschaft beider Länder bei der Umsetzung des nationalen Klimaschutzbeitrags (NDC) von Costa Rica sowie um den Schutz und Wiederaufbau von Wäldern im Rahmen der „Bonn Challenge“. Darüber hinaus wird Hendricks zwei Klimaschutzprojekte besuchen, die aus Mitteln der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des BMUB gefördert werden.

Im Gespräch mit ihrem Amtskollegen Edgar Gutiérrez geht es um den Schutz der Ozonschicht und das weitere Absenken des Ausstoßes fluorierter Kohlenwasserstoffe. In ei-ner gemeinsamen Erklärung, die Hendricks und Gutiérrez unterzeichnen wollen, werden beide Länder ihre Absicht bekräftigen, ihre gemeinsamen internationalen Anstrengungen für den Klimaschutz auszubauen und die bilateralen Beziehungen im Bereich Arten- und Umweltschutz zu festigen.

Deutschland unterstützt Costa Rica bei dem Ziel, die Treibhausgasemissionen des Landes in allen relevanten Sektoren zu senken und bis 2021 klimaneutral zu sein. So fördert das Bundesumweltministerium am Nationalen Kaffeeinstitut ICAFE ein Projekt zur weltweit ersten klimaneutralen Herstellung von Kaffee. In Jicaral auf der Halbinsel Nicoya
will das Land mit deutscher Hilfe im Rahmen der nationalen Biodiversitätsstrategie 2015-2025 einen Biotopverbund zum Erhalt der Biodiversität und ihrer nachhaltigen Nutzung schaffen.

Hendricks: „Ich begrüße den nationalen sowie internationalen Einsatz Costa Ricas für den Schutz der Artenvielfalt sehr. Das Land verfügt über wertvolle Mangroven- und Trockenwälder, deren Schutz eine hohe Bedeutung hat. Nicht nur in Bezug auf den Erhalt der Artenvielfalt, sondern auch im Hinblick auf emissionsarme Energieversorgung und den
Erhalt und Aufbau seiner Wälder hat Costa Rica große Fortschritte erzielt.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!