Krise in Venezuela: Deutsche Auswanderer wollen weg aus Colonia Tovar

entrada-colonia-tovar

Ortseingang von "Colonia Tovar" (Foto: lacoloniatovar)
Datum: 21. Juni 2017
Uhrzeit: 18:35 Uhr
Leserecho: 19 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit fast drei Monaten finden im südamerikanischen Land Venezuela Massenproteste in allen Regionen und Ecken statt. Die Antwort des Regimes auf diese Proteste ist Gewalt und Repression, die von der Nationalgarde, der Polizei, dem Militär, aber auch von den „Colectivos“ (den bewaffneten Gruppierungen der Regierungsanhänger) ausgeübt wird. Diese Repression traf am 18. Mai auch die Colonia Tovar, die Deutsche Gemeinde Venezuelas, eine Stunde von Caracas entfernt.

Laut einem Bericht der „Badischen Zeitung“ ist die Lage dramatisch. Immer mehr Menschen in der Colonia Tovar überlegen demnach, der einst von deutschen Auswanderern gegründeten Siedlung den Rücken zu kehren. Die in Freiburg im Breisgau erscheinende Tageszeitung stützt ihren Bericht auf eine Aussage von Stefan Herzberg, seit 2015 deutscher Botschafter in Venezuela.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    wären das amerikanische Auswanderer, würden schon Tarnkappenbomber aufgetankt werden, unsere Regierung macht pipi in die Hose!

    • 1.1
      Alexandro

      Mehr Käse haben Sie nicht auf der Latte?

  2. 2
    thor

    das Schicksal von Auslandsdeutschen in Latainamerika hat noch nie eine deutsche Regierung in irgendeiner Form interessiert – wenns Russlanddeutsche wären, gäbe es Freiflüge in der ersten Klasse mit Freibier und anschließendem Willkommensgeschenk (Haus, Auto, Krankenversicherung, verbilligte Kredite etc)…

    • 2.1
      annaconda

      Diesen Eindruck haben hier einige Deutsche, welche in Venezuela leben.Vor vielen Jahren wurde uns klar gemacht, dass im Ausland lebende Deutsche keinerlei Anspruch auf irgendeine Hilfe hätten.Es sei denn sie würden in roten Diktaturen wie UDSSR leben.Russland Deutsche bekamen nicht nur Kindergeld denen wurden quasi sogar gratis Kondome geschickt.Mittlerweile hat sich die geopolitische Lage aber geändert aber nicht die Politik gegenüber Auslands Deutschen.Portugiesen,Italiener und Spanier z.b erfahren da mehr Unterstützung.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        „Russland Deutsche bekamen nicht nur Kindergeld denen wurden quasi sogar gratis Kondome geschickt.“
        Hhm…? Wenn sie die gratis Kondome konsequent benutzen, gibt es aber kein Kindergeld!

      • 2.1.2
        annaconda

        @Herr Bauer. Hat doch Logik,erst wurde Kindergeld geschickt, später dann Kondome ,um die steigenden Ausgaben zu kontrollieren ! 😂

  3. 3
    Der Bettler

    Aber hallo,diese Menschen sind vor ca, 200 Jahren von Deutschland nach Venezuela ausgewandert.
    Ich glaube kaum,daß noch ein Einziger einen deutschen Pass hat,also Venezolaner sind..Also warum so
    grundlos über Deutschland herziehen ?

    • Da muss ich dich aber berichtigen. Ich, reindeutsche lebe seid 5 Jahren im deutschen Dorf und 16 Jahre in Venezuela. Die Familien haben im grossen und ganzen ihre Herkunft behalten und es immer an die nächste Generation weitergegeben. Ein grosseinkauf hat den deutschen Pass und viel schicken ihre Kinder nach Deutschland um zu studieren und viele kommen gut präpariert zurück um hier weiter deutsch zu erhalten. Immer mal Google reinschnuppern und dann diskutieren. Lg Ute

      • 3.1.1
        colibri

        Amiga te agradezco mucho por esta corrección! 22 Jahre Sonnenbestrahlung auf der Isla de Margarita qualifizieren , wie man sieht, höchstens zu einer Aussage über die aktuellen Bierpreise bei uns. In der Tat, wer sich etwas vom Café Muhstall oder dem Schwarzwald Hiotel (Hotel Selva Negra) entfernt, der wird feststellen, dass man in La Colonia Tovar recht ordentlich deutsch spricht. Und wer im o. g. Hotel seine Augen öffnet, der wird auch sehen, dass der kürzlich verstorbene ehemalige Bundespräsident Roman Herzog auf seinem Staatsbesuch bei uns sich wohl um die Auslandsdeutschen gekümmert hat.

  4. 4
    Nn900

    Hört doch bitte mal auf! Ich war vor 4 Wochen unten.
    Diese Menschen brauchen Hilfe! Lockere Sprüche können wir alle gerne machen, uns quillt der Luxus doch ausm A……….. diese Menschen mit ihren Problemen kennen zu lernen hat meinen Horizont erweitert! Sarkasmus ist fehl am Platz!

  5. 5
    Nn900

    @ Bettler, ich wünsche ein schönes Leben im Einfamilienhaus mit Garten und zwei Autos. Einen guten Job und am wichtigsten, gesunde Kinder.
    Was geht uns das elend der anderen an?
    Glückwunsch für diese soziale Einstellung. Alles gute und das es dich und deine Familie niemals trifft 👍

  6. 6
    Der Bettler

    @Nn900 schwer am Holzweg,und unverschämt solche Vermutungen hier zu posten.Ich lebe seit mittlerweile 22 Jahren in Venezuela,habe auf der Isla eine 60 qm Wohnung,und ich habe genau so wenig Zugang zu Lebensmittel und Medikamenten als jeder Venezolaner.Was nützen Devisen,wenn nichts da ist zu kaufen.Blos weil Sie mal ein paar Wochen in Venezuela waren,haben Sie nicht die geringste Ahnung,was da wirklich abgeht.Muss einmal im Jahr nach Deutschland fliegen um mich 71
    ärztlich versorgen zu lassen und wieder Medikamente für die nächsten 9 Monate nach Venezuela zu holen.Es hat in dem Land alle erwischt,außer diese Verbrecherregierung und ihre Schergen.Wenn dieser kolumbianische Diktator es zulassen würde,wäre schon längst von vielen Staaten humanitäre Hilfe in Venezuela.

    • 6.1
      colibri

      Wenn man die Antwort vom Bettler liest, dann stimmt die Überschrift des Artikels gar nicht, dass die Deutschen Auswanderer aus Venezuela weg wollen. Sie wollen, wie man hier exemplarisch lesen kann, nur zum Shopping und Check nach Deutschland, um danach lo más pronto posible in ihr kleines Appartement nach Venezuela zurückzueilen. Also ist somit doch alles prima bei uns?

      • 6.1.1
        annaconda

        @Colibri Zu generalisiert.Man kann ein Einzelschicksal , auf keinen Fall mit der Situation der deutschstämmigen Bewohner von Colonia Tovar sowie mit anderen „Auswanderen“ vergleichen.

      • 6.1.2
        babunda

        viele wollen weg, haben aber eine Wohnung oder ein Haus oder sind abhaengig von der Familie.
        Niemand kann Verkaufen, das ist das groesste Problem. Staendig fehlt der Strom und das Internet, dann die vielen ueberfaelle ein einbrueche machen das leben dort nicht lebenswert. die europaer muessen durch die wechselkurse nicht hungern, aber anstehen und oft bekommt man das nicht was man braucht. medikamente zu bekommen sind eine katastrophe, wer nach deutschland fliegen kann ist natuerlich im vorteil, der kann seine medikamente dort einkaufen, einheimische und kinder sterben.
        jeder der die moeglichkeit hat, sollte das land verlassen und woanders neuanfangen, habe ich auch gemacht, denn die naechsten 20 jahre wird das land nicht auf die beine kommen.

      • colibri

        Wer sind denn die vielen Deutschen, die wirklich weg wollen. Auch Frau Anaconda zieht doch auch die Anden den Alpen vor, wenn ich dies richtig verfolgt habe. Die ängstlichen Deutschen haben Venezuela doch längst verlassen. Ich kenne viele, die es sich wie der Bettler bei uns gut gehen lassen und jährlich zum Shopping nach Deutschland fliegen.

      • 6.1.3
        annaconda

        Teils sind wohl einige dadurch verhindert, weil man momentan nichts verkaufen kann.Ich kenne nun nicht gerade viele Deutsche….logischerweise.Aber einige „ängstliche“ sind schon lange weg.Komischerweise jene, welche zu Anfang mit Chavez sympathisierten.Aber es stellt sich natürlich die Frage und dies vorallem für die jungen Menschen in Venezuela : Warum soll ein Mehrheit weg um einer kriminellen,skrupellosen Bande das Land zu überlassen.Umgekehrt müsste es sein.

      • 6.1.4
        annaconda

        Also mir persönlich ist Deutschland zu voll ! Aber da hat wohl jeder andere Prioritäten. Wer finanzielle und persönliche Sicherheit voranstellt ist hier gewiss an einem der schlechtesten Plätze momentan.Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.Und nicht nur deutsche Auswanderer hier,sondern die grosse Mehrheit der Venezolaner könen jetzt nicht klein beigeben und die Koffer packen.

      • colibri

        Um vielleicht wieder zum Thema zurückzukommen: Es sieht doch wirklich so aus, als ob die Deutschen trotz der Situation bei uns, trotzdem lieber bleiben ( Frau Anaconda) oder sogar wieder regelmäßig zurückkommen (Herr Bettler).

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!