Venezuela: Außenministerin Delcy Rodríguez tritt zurück

delcy

Venezuelas Ex-Außenministerin Delcy Rodríguez (Foto: AVN)
Datum: 22. Juni 2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 13 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Botschafter im Ständigen Rat der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Samuel Moncada, ist von Präsident Nicolás Maduro zum neuen Außenminister des südamerikanischen Landes ernannt worden. Ex-Außenministerin Delcy Rodríguez ist am Mittwoch (21.) zurückgetreten und gilt als eine der Kandidatinnen für die Nationalversammlung.

„Truly (Delcy Rodríguez) verdient Anerkennung im ganzen Land. Sie hat die Souveränität, Frieden und Unabhängigkeit von Venezuela verteidigt. Glückwünsche an die Genossin Delcy Rodríguez“, so Maduro während einer Rede im Miraflores.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. In dieser „Nationalversammlung“ dürften sich einige Tausend Jahre Knast versammeln. Die bislang zur Diskussion stehenden Kandidaten gehören zum kriminellsten Abschaum, den das Land zu bieten hat.

  2. 2
    Klaus Holze

    Politiker?Diese Drogenbosse(Cabello) und Schwerstkriminelle, haben das Land in den Abgrund gestürzt.Die schwerkranke EU ist nicht einmal in der Lage adäquate humanitäre Hilfe zu leisten.Schauerlich auch, wie widerlich die Linken sich mit Mördern (Chavez u. Maduro), ihre Ideologie teilen.Die Linken sozial?Mich schauderts.

  3. 3
    babunda

    was nuetzt das jammern, das tolle volk hat seinen eigenen totengraeber chavez gewaehlt und ihm zugejubelt und hat die ganzen jahre nichts dazu gelernt. der niedergang wird immer schneller weiter gehen, denn mit was will venezuela geld verdienen? der oelboom ist fuer immer vorbei, gibt weltweit viel zu viel und die techniken aendern sich.

    • Das Einzige, was an Ihrem Kommentar stimmt ist, daß Chávez 1999 legal an die Macht kam.

  4. Rücktritt im eigentlichen Sinne kann man das nicht nennen.Der harte Kern der Miraflores Mafia recycelt sich periodisch..Auch wurde im Heer,der Nationalgarde „Wechsel“ vorgenommen.Welche jetzt an die Reihe kommen,haben Register in Menschenrechtsverletzungen und sind noch stärker verflochten mit den bewaffneten regierungstreuen Banden.Das heisst Maduro setzt noch auf mehr Repression! Der neu ernannte Samuel Moncada hat sich Chavista stilgerecht eingeführt.In der Hotelhalle in Cancun/Mexiko bedrohte er einen bekannten Schriftsteller und Menschenrechtler mit Mord und kündigte ihm Schläge an.Was natürlich dem Primitiven von Maduro imponierte.Das ist deren diplomatische Schule.Ja in dieser „Nationalversammlung“ vereinigen sich etliche Jahre Knast sowie Miliarden Dollars auf diversen Auslandskonten.Zwischenzeitlich sitzen die Drahtzieher in ihren strategischen Bunkern in La Habana und La Orchila(kleine venezolanische Insel ,los roques in google earth militärische Anlagen und Landepiste zu erkennen) und reiben sich die Hände.

  5. 5
    Framico

    Egal wer zurücktritt… Das Venezolansiche Volk muss weiter nach vorne gehen um den Rücktritt bzw. den Sturz von Maduro zu erreichen. Wenn nicht jetzt wann denn ??? Warum schaut die Welt nur zu ???

  6. 6
    Masburro

    Venezuela ist am Ende ^^^^^______
    Venezuba lebt ^^^^^^^^^^^^^^^^

  7. 7
    Klaus Holze

    An babunda
    Wir haben Merkel auch gewählt.Wir haben einen anderen Boom,der uns eines Tages auf die Füsse fällt. !!!!

    • 7.1
      Alexandro

      Ich hab Sie nicht gewählt und verstehe nicht wie Sie zu dem Vergleich mit Venezuela (Madburo) kommen . ich stehe voll und ganz hinter der von Ihr gezeigten Menschlichkeit und ich bin sicher in wenigen Jahren werden wir über die neu durch Sie gewonnen Arbeitskräfte froh sein.

    • 7.2
      babunda

      deutschland kann man ueberhaupt nicht mit venezuela vergleichen und ist sehr breit und nicht einseitig wie venezuela aufgestellt. mit der digitalisierung wird sich viel aendern, arbeitsplaetze fallen weg neue enstehen. was passiert in venezuela nichts, die wirtschaft liegt am boden, kein geld fuer investitionen, der oelboom ist vorbei, landwirtschaft ist ein fremdwort, 80% der nahrungsmittel muessen importiert werden, das land ist dreimal groesser wie deutschland und wir expordieren nahrungsmittel.wie soll venezuela jemals auf die beine kommen?

      • 7.2.1
        annaconda

        Ali Baba und die 400 Räuber eliminieren und deren 400 Milliarden $ zurückführen. Das wäre der Erste und Wichtigste Schritt um wieder auf die Beine zu kommen.

  8. 8
    Markus

    Genau das gleiche Spiel kann man ein paar hundert Kilometer nördlich im Bruderstaat Nicaragua bewundern, nur dass hier zum Glück alles friedlich beibt.

  9. 9
    Markus

    Ist wohl überall in LATAM so, braucht man sich nicht drüber aufregen und verstehen kann man es sowieso nicht…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!