OAS-Generalsekretär: Rücktritt im Austausch für die Freiheit von Venezuela

almagro

Luis Almagro, Generlasekretär der OAS (Foto:UN)
Datum: 25. Juni 2017
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Austausch für freie, faire und transparente Parlamentswahlen in Venezuela hat Luis Almagro, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), am Samstag (24.) seinen Rücktritt angeboten. Almagro reagierte damit auf einen venezolanischen Vorschlag, nachdem das Land dann seinen Austritt aus der OAS überdenken würde. „Ich habe öffentlich einen Verhandlungsvorschlag erhalten: mein Rücktritt im Austausch für die Rückkehr von Venezuela in die OAS“, so Almagro auf seinem Twitter-Account.

„Nun meine Antwort: Ich werde das Generalsekretariat der OAS verlassen. Voraussetzung dafür sind freie und faire nationale Wahlen mit internationaler Beobachtung und ohne Behinderungen. Ebenfalls die Freilassung aller politischen Gefangenen, Anerkennung von Befugnissen der Nationalversammlung, die Unabhängigkeit der Justiz, die Öffnung eines humanitären Kanals (Nahrung und Medizin) und die Verhaftung von Mördern der Demonstranten“, fügte er hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Richtige Antwort. Top!!!

  2. Na, da kann er ja ganz beruhigt weiter im Amt bleiben.

  3. 3
    Miguel

    Er muss nur sicher sein, dass die angesprochenen das auch lesen, nachdem Twitter die Konten der Regierungsanhänger gelöscht hat.

  4. Klar, er weiss genau, dass die Bande dies nie akzeptieren würde. Die werden Miraflores nur mit den Füssen voran in horizontaler Lage verlassen!

    • …oder mit dem Kopf voran in vertikaler Lage!

  5. 5
    Bono

    Klar, dass sich diese Verbrecher darauf niemals freiwillig einlassen werden. Ich finde es aber wichtig und richtig, dass Personen wie Luis Almagro, das Kind endlich mal beim Namen nennen. Der Druck muss weiter erhöht werden und mehr und mehr in die Öffentlichkeit.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!