Tragödie erreicht Komische Oper Berlin: Venezolaner singen Nationalhymne

montero

Die in Venezuela geborene Pianistin Gabriela Montero kämpft gegen das Elend in ihrem Heimatland (Photos: ScreenshotYouTube/Montero)
Datum: 03. Juli 2017
Uhrzeit: 16:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im letzten Sinfoniekonzert der Saison sind in der Komischen Oper Berlin zwei herausragende Künstlerinnen aufgetreten: Die in Venezuela geborene Pianistin Gabriela Montero stellte mit der Rhapsodie über moldawische Themen ein nur selten erklingendes Werk des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg vor. Das Dirigat übernahm Mirga Gražinytė-Tyla, die aktuell als Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birgminham Symphony Orchestra für wahre Begeisterungsstürme bei Publikum und Kritik sorgt. Was am Freitag (30.) in der kleinsten der drei Berliner Opern passierte, war ebenso überraschend wie verzweifelt und tief berührend.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Schweigen anlässlich der seit vier Jahren anhaltenden venezolanischen Tragödie zu brechen. Laut Montero wollte sie zusammen mit dem Orchester Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 eröffnen, als zu ihrer Überraschung zwei Venezolaner (Mann und Frau) in der ersten Reihe von ihren Sitzen aufstanden und die venezolanische Nationalhymne sangen. Die Pianistin und Komponistin war fassungslos und bewunderte den Mut dieser beiden Menschen, die das Schweigen und die heilige Aura in diesem Tempel der klassischen Musik brachen.

Die beiden Venezolaner haben alles verloren und leiden unendlich an den Schikanen, unter denen ihre Familien in Venezuela zu leiden haben. Die Konzertbesucher hatten alle Aufmerksamkeit auf die ersten Töne der Musik konzentriert und der Unterbruch war eine perfekte Gelegenheit, dem Publikum die venezolanischen Tragödie nahe zu bringen und die Welt aus ihrer Selbstzufriedenheit zu wecken. Unter den Konzertbesuchern befand sich auch der Pianist Igor Levit. Auf seiner Facebookseite beschreibt er den besonderen Augenblick und spricht von einem „Gänsehautmoment“.

Nach ein paar Minuten begann Mirga das Konzert und Montero spielte am Klavier nach eigenen Worten die zerreisendste Interpretation, die sie je gegeben hatte. Nach dem Applaus nahm sie das Mikrofon in die Hand, setzte sich vor das Publikum und erklärte, was gerade in ihrem Heimatland passiert.

„Ich will erklären, was soeben passiert ist. Das Paar, das mit großem Mut unsere Nationalhymne intonierte, will die Welt daran erinnern, dass es außerhalb dieser Mauern – außerhalb der Sicherheit des Konzertsaals – viele Menschen gibt, die leiden. Venezuela leidet und durchlebt die schlimmsten Tage seiner Geschichte“, so die Künstlerin. Daraufhin habe jemand aus dem Publikum in deutscher Sprache gerufen, dass der Konzertsaal nicht der Ort für Politik sei. Die Öffentlichkeit unterstützte Montero allerdings mit Applaus und teilte dadurch mit, dass die Botschaft verstanden wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!