Auswärtiges Amt zur Haftentlassung von Leopoldo López

leopoldo-preso

Nach drei Jahren, vier Monate und neunzehn Tage Gefängnis ist in Venezuela der politische Gefangene Leopoldo López aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt worden (Foto: MUD)
Datum: 09. Juli 2017
Uhrzeit: 16:08 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach drei Jahren, vier Monate und neunzehn Tage Gefängnis ist in Venezuela der politische Gefangene Leopoldo López aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt worden. Vorausgegangen waren in den letzten Wochen vertrauliche Gespräche der venezolanischen Regierung mit Vermittlern und der Familie. Laut dem Obersten Gerichtshof erfolgte der Hausarrest der Symbolfigur des bürgerlichen Widerstands „aufgrund gesundheitlicher Probleme“. Zur Haftentlassung und Überstellung in Hausarrest erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Sonntag (9.):

„Die Bundesregierung begrüßt die von der venezolanischen Regierung nach mehr als drei Jahren Haft verfügte Entlassung von Leopoldo Lopez aus dem Gefängnis. Auch wenn Leopoldo Lopez noch nicht frei ist, kann dieser Schritt der Auftakt zu einem nationalen Dialog sein, um die politische, wirtschaftliche und soziale Krise in Venezuela zu lösen. Die Haftentlassung von Leopoldo Lopez bedeutet in diesem Zusammenhang auch eine Anerkennung für diejenigen, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten unermüdlich für die Wahrung von Demokratie und rechtsstaatlichen Grundsätzen in Venezuela eingesetzt haben“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ich glaube es nicht.Ein hoch auf Maduro,oder wie sehe ich das? Leopoldo wurde ja nur in den Hausarrest geschickt,damit sie bessere Möglichkeiten haben ihn abzumurksen.Bin gespannt was das auswärtige Amt dann begrüßt!!

  2. Keiner will hier das Spielchen des „Dialogs“ von vorne beginnen.Wie naiv ist eigentlich das Auswärtige Amt?

    • 2.1
      gringo

      Sehr, sehr naiv

  3. Zu Beginn des letzten „Dialogs“ waren es 112 politische Gefangene/Geiseln.Sie liesen 3 frei um ihe Show zu beginnen.Inzwischen haben wir 435 politische Gefangene, 360 Verhaftete aufgrund der Proteste,unzählige Vermisste,Tausende zum teil schwer Verletzte,über 100 grösstenteils Jugendliche/Kinder ermordet und das Auswärtige Amt will den Mördern wieder einen legitimen Anstrich geben?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!