Bewusste Politik der gewaltsamen Unterdrückung in Venezuela

mob

Mehrere oppositionelle Abgeordnete durch Chavista-Mob verletzt (Foto: Twitter)
Datum: 10. Juli 2017
Uhrzeit: 17:29 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ (AI) hat am Montag (10.) dem venezolanischen Regime eine bewusste Politik der gewaltsamen Unterdrückung gegen jede Form von Dissens vorgeworfen. Nach Angaben von Erika Guevara Rosas, Direktorin AI für Nord- und Südamerika, haben Nationalpolizei und Nationalgarde „zu Unrecht mit scharfer Munition und Tränengas direkt auf die Körper von Dissidenten/Demonstranten geschossen“.

„Wir haben ebenfalls Beweise für Angriffe auf Menschen, die nicht an den Protesten beteiligt waren – einschließlich massiver Gewalt durch Sicherheitskräfte mit gepanzerten Fahrzeugen und Tränengasbomben auf zivile Behausungen, die das Leben der Bewohner gefährdeten. Ebenfalls gibt es Beweise für mehrere Fälle von bewaffneten zivilen Gruppen, die Zivilisten mit Zustimmung der Behörden angegriffen haben. Die Überfälle fanden in Gegenwart der Sicherheitskräfte statt – und sie haben die Bevölkerung nicht geschützt. In Venezuela werden Andersdenkende als Terroristen gebrandmarkt. Dies alles sind eindeutige Beweise für eine Strategie, welche die wachsende soziale Unzufriedenheit zum Schweigen bringen soll“, so Guevara Rosas.

Sollten Täter (Regime, Militär und Polizeibeamte) „die Mechanismen, die zu einer staatlichen Politik der Gewalt führen nicht beseitigen/unterlassen, können sie deshalb vor den internationalen Strafgerichtshof gestellt werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Na dann mal bitte schnellstens Anklagen. Militär und Polizei denken immer noch es passiert ihnen nichts.

  2. 2
    haulucas

    den bericht sollte mal die h-hänsel lesen… .

  3. 3
    haulucas

    hänsel les mal….

    • 3.1
      Cato

      Lesen kann sie es vielleicht noch aber nicht verstehen,

  4. Ein neuer Täter für die Liste. Heute 10.7 in Valencia 17jähriger von Nationalgarde ermordet.

  5. Was der Hundesohn Maduro macht hat überhaupt nicht das Geringste mit Politik zu tun! Er ist ein Krimineller Terrorist, der sein eigenes Land zugrunde richtet, Leute anderer Meinung ermorden oder einschüchtern lässt! Leider hat dieser dämonisch Machtbesessene immer noch Menschen an seiner Seite, die ihm die Märchen glauben oder solche die einfach aufgrund von materiellen Vorteilen dieses Unrechtsregime noch stützen.

  6. 6
    Der Bettler

    Venezuela wird vom Drogenkartell “ Los Soles “ regiert, und nicht von dem dummen Armleuchter Maduro.Warum meint ihr,daß sämtliche Kartellmitglieder Ministerposten usw,haben? Maduro wird doch nur als Hampelmann benützt,und muß spuren.