Isla de Margarita: Rund 40 Tourismus-Unternehmen bankrott

isla-magarita

Anhaltende Unsicherheit auch auf der Isla de Margarita spürbar (Foto: latinapress)
Datum: 10. Juli 2017
Uhrzeit: 19:50 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela ist die Gewalt schon längst außer Kontrolle. Die Kriminalitätsrate liegt bei 91,8 pro 100.000 Personen (Weltdurchschnitt 8,9 pro 100.000) und ist mit dafür verantwortlich, dass fast keine Urlauber aus dem Ausland das von einer Dauerkrise gebeutelte Land besuchen. Die Isla de Margarita war in den vergangenen Jahren ein beliebtes Urlaubs- und Reiseziel in der Südkaribik, ein Großteil der Touristen kam aus Deutschland und den Niederlanden. Der „Sozialismus den 21. Jahrhunderts“ hat ein unglaubliches Chaos verursacht und ist dafür verantwortlich, dass die einstige touristische Infrastruktur komplett vernichtet wurde. Nach Angaben von Igor Viloria, Präsident der Kammer für Tourismus von Nueva Esparta (Ctene), haben rund 40 Tourismus-Unternehmen ihre Türen im Bundesstaat geschlossen.

Er bezeichnet das Dilemma als logische Folge der anhaltenden wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise. Gestrichene Flugverbindungen und mangelnde Investitionen haben dazu geführt, dass immer mehr Reiseveranstalter und Reisebüros bankrott gehen. „Wenn das so weitergeht, werden in weniger als einem Jahr sämtliche Reisebüros im Land geschlossen sein“, befürchtet Viloria.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Der Sozialismus des 21. Jahrhundert hat doch der Regierung unwahrscheinlichen Reichtum verschafft. Aber nur denen, während Minister und Co. mit Champus und Kaviar auf großen Luxuslinern feiern, verhungert die Bevölkerung.
    Wann wird endlich weltweit das Vermögen aller Regierungsnahen eingefroren und den Venezolanern zurück gegeben.

  2. 2
    Iv Stein

    Dass wird in naher Zukunft nicht geschehen,dafur ist die Zahl der dummen fiel zu gross.