„Plebiszit“: Mehr als sieben Millionen nehmen an Volksabstimmung teil – Update

venezuela-CARACAS

Im südamerikanischen Land Venezuela demonstrieren die Menschen seit über 100 Tagen gegen das Maduro-Regime und für den Erhalt der Demokratie (Foto:Archiv)
Datum: 16. Juli 2017
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 19 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Opposition lässt am Sonntag (16.) weltweit symbolisch über eine Verfassungsreform abstimmen. Anlass für das verfassungsmäßige „Plebiszit“ ist eine von Präsident Maduro angestrebte Verfassungsreform, mit der das Parlament ausgehebelt und die Demokratie weiter geschwächt werden soll. In Venezuela sind ab 07:00 Uhr Ortszeit 2.030 Wahllokale/Zentren geöffnet, über 80.000 Freiwillige (Beratung, Logistik und Bereitstellung von Informationen) und fünf lateinamerikanische Ex-Präsidenten überwachen die Wahlen.

Im Ausland sind 667 Wahllokale über 602 Städte in 100 Ländern verteilt. In Australien, Saudi-Arabien, Omán und Kuwait wurde bereits abgestimmt, die Opposition erwartet insgesamt über elf Millionen Teilnehmer.

Update

Nach Auszählung von 95% der Stimmen haben 7.186.170 Venezolaner an der Abstimmung gegen Präsident Nicolás Maduro teilgenommen, 693.789 davon im Ausland. Colectivos haben am Sonntagnachmittag (Ortszeit) Bürger und Journalisten im Stadtteil Catia in Caracas angegriffen. Etwa 500 Menschen flüchteten in eine Kirche, mindestens zwei Personen wurden getötet. „Mathematisch hat Nicolás Maduro heute verloren. Venezuela hat klar gesagt, was es von einem betrügerischen Referendum hält“, so der Präsident der Nationalversammlung.

„Wir haben nichts Vergleichbares in der Welt gesehen, was heute in Venezuela passiert ist“, erklärte Ex-Präsident Andrés Pastrana (Kolumbien), Jorge Quiroga (Bolivien), Laura Chinchilla und Miguel Ángel Rodriguez (Costa Rica), die als Wahlbeobachter fungierten. Während einer Pressekonferenz sicherten sie der Opposition ihre volle Unterstützung zu und gratulierten dem venezolanischen Volk für den Sieg der Demokratie. Wenige Minuten zuvor hatte das Maduro-Regime Vicente Fox, Ex-Präsident von Mexiko, zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Nach unseren Informationen waren es allein in Venezuela über 11 Millionen.

    • 1.1
      noesfacil57

      Na, da können Sie mal sehen über was für fragwürdige halbgaren „Informationen“ Sie verfügen,
      Hr. Bauer:
      Empfehle erst mal umfassend und seriös informieren und dann munter „losposten“ sonst werden Ihre Kommentare lächerlich!
      Selbst Julio Borges spricht von knapp 7,2 Mio. Stimmen, was ich schon sehr beachtlich und schöne empfinde.
      In Berlin/Deutschland waren es gesch. 1.000 – 1.250 Venezolaner, aber vielleicht täusche ich mich auch. Ich war dort ca. 3,5 Std. anwesend und war freudig-überwältigt von der „Masse“ der Landsleute, welche friedlich und frohen Mutes an schließlich vier Zähltischen ihre Stimme abgaben und Fingerabdrücke hinterließen.
      Mir war nicht bewusst, dass es derart viele Venezolaner im Raum Berlin gibt.
      Einfach ein großartiges Zeichen gegen die undemokratischen Machenschaften der sauberen „Herren“ in Miraflores, auch wenn es leider nichts helfen wird, so ist zumindest weiter zu befürchten.

  2. 2
    Matthias Gysin

    Ja die Zahlen können nicht stimmen. Wir hörten etwas von 16 Mio. In der Schweiz waren es rund 600.

  3. Anscheinend hat sich da ein Spinner der Opposition voreilig aufgeblasen. An 11 Mio. ist nicht zu denken. Das Endergebnis wir die 8 Mio. wohl kaum übersteigen, vielleicht nicht mal erreichen.

    • 3.1
      colibri

      In der Tat werden von den HH. Bauer und Gysin Zahlen in die Welt gesetzt, die an die Stalinistischen Zeit bei euch in Europa erinnern. Immer daran denken, dass wir ca 19 Millionen Wahlberechtigte haben, somit erinnert die Zahl von Gysin (16 Millionen Stimmen) an DDR-Zeiten. Immer auch daran denken, dass hier viel Manipulation im Spiel ist. Mir sind Fälle aus DE bekannt, in welchen Deutsche, also solche, die ihrer Venezolanische Staatsbürgerschaft aufgegeben haben, mit ihrer alten Cédula dennoch zur Abstimmung gingen.

    • 3.2
      Cato

      Tja, auf 11 Mio. hat die Opposition anscheinend gehofft (lt. diesem Artikel) und nur 7,2 bekommen. Sie wollen es nicht anders. Extrem schwache Leistung. Sollen die Kubaner halt gewinnen.

      • 3.2.1
        colibri

        Auch diese 7,2 ist nur bezogen auf die Teilnahme richtig. SI-Si-SI haben nur ca. 6,4 Millionen gewählt.

        http://www.eluniversal.com/noticias/politica/mud-anunciara-este-lunes-una-escalada-las-protestas_661686

      • 3.2.2
        Martin Bauer

        An colibri und alle anderen: In dem Artikel von El Universal, bin ich mit dem Verständnis der Zahlen überfordert.

        Da steht: „…un total de 7.186.170 de venezolanos de los cuales 6.387.854 (98,4%) dijo Sí en rechazo a la constituyente y 8.840 (0,13%) votó No; 6.393.048 (98,5%) Sí y 7.791 (0,12%) No para pedirle a la Fuerza Armada Nacional (FAN) que obedezca las decisiones emanadas de la AN; y en la opción para hacer un llamado a elecciones „libres y transparentes y conformar un gobierno de transición y de unidad nacional“, hubo 6.384.607 (98,3%) votos por el Sí y 9.089 (0,14%) por el No….“

        Es gibt also eine Differenz von etwa 800.000 Stimmen „SI“ und „NO“. Was ist mit diesen 800.000 Stimmen passiert? Alle ungültig, oder was? Das wären etwas 11 Prozent ungültiger Stimmen oder Enthaltungen? Glaubt wirklich jemand, daß 800.000 Menschen sich der Strapaze und dem Risiko der Abstimmung unterziehen, nur um einen ungültigen oder leeren Stimmzettel abzugeben? Oder übersehe ich da was? Auch meine Frau und befreundete Venezolaner in Deutschland verstehen die Zahlen nicht.

        Wie schon angedeutet, befinden wir uns seit einiger Zeit in Deutschland, und unsere Direktkontakte in Venezuela haben zwangsläufig etwas von ihrer Direktheit eingebüßt.

  4. Es gibt viele Informationen. Die richtigen von den falschen zu trennen, ist manchmal nicht so einfach, bzw. dauert einen Moment. Unsere Information stammte scheinbar von dem venezolanischen Exilpolitiker Abdel Naime, der sich bislang als absolut zuverlässige Quelle erwiesen hatte. Inzwischen hat dieser klargestellt, daß es sich um eine gefälschte, unter seinem Namen veröffentlichte Nachricht handelte.

    Die Opposition hatte auf 14 Millionen gehofft, was eine Wahlbeteiligung von wenigstens 90% Prozent erfordert hätte, wenn man die erwartungsgemäß nicht wählenden Regierungsanhänger von den 18 Millionen Wahlberechtigten abzieht.

    Ich persönlich hatte auf 9 Millionen gehofft und bin vom der erzielten WAHLBETEILIGUNG enttäuscht. Damit stehe ich nicht alleine. Dies gilt nicht für das WAHLERGEBNIS, da – vorbehaltlich aktuellerer Informationen – praktisch zu 100% alle Fragen mit SI beantwortet wurden. Hugo Chávez wurde 1998 mit 3.673.685 an die Macht gewählt. Gestern stimmten doppelt so viele Venezolaner gegen sein politisches Erbe und damit auch posthum gegen ihn.

    Die Auslandsbeteiligung dagegen mat mich positiv überrascht. Ich war in Frankfurt am Main den kompletten Sonntag bei der Abstimmung zugegen, und meine Eindrücke waren genau die gleichen, wie die von noesfacil57 aus Berlin geschilderten. Mit seiner Schätzung liegt er sehr dicht am realen Ergebnis von 960 Stimmen.

    Zu betonen wäre vielleicht noch mal, daß ich bisher von keiner Gegenstimme gehört habe. In Frankfurt jedenfalls gab es keine einzige. Zwei der 417 Stimmzettel waren unvollständig ausgefüllt, weil offenbar einige wenige Wähler dachten, man dürfe nur eine der drei Fragen beantworten. Von diesen wurde dann nur die angekreuzte Frage gewertet, die leeren als Enthaltung.

    • 4.1
      Cato

      Der Venezolaner muss wohl aus sozialdarwinistischer Sicht aussterben da er schwach ist und im Vergleich zu den noch ungebildeteren Landsmanner trifft es den Oppositor als Ersten.
      Gut, die doppelte Anzahl gegen die von Chavez eingeleite Politik aber da die sich hier wie die Karnickel vermehren ist das Bild verzerrt.

      Ich bin masslos enttaeuscht von diesen notorischen Heulsusen ohne Sinn, Ver- und Anstandt.

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        Teilweise nachvollziehbar! Aber nur teilweise. Wie schon Steve Jobs vor Jahrzehnten äußerte, sind die meisten Menschen als Individuum wertvoll und gut, doch als Gruppe vereinen sie sich zu einer saudummen, gewissenlosen brutalen Bestie, die den Untergang der Menschheit verursachen wird. Diese bevorstehende Erlösung hat sich unser Planet inzwischen sauer genug verdient.

  5. 5
    traga nikel

    An alle Kommentatoren hier in latina-press !!!!
    Ihr könnt noch so viel über die abgegebenen Stimmen diskutieren und schreiben denn es wird sich an der ganzen Sache nichts ändern ob es 7 Millionen oder 11 Millionen Stimmen waren.
    Der Mickymaus Diktator Madburo macht sein eigenes Ding mit Kubanischer Hilfe und die einfallslose Opposition hat das Nachsehen.
    Was mir persönlich sehr leid tut ist dass große Teile der Bevölkerung weiter aus dem Abfall ihr tägliches Brot ( Essen ) suchen muss.

    • 5.1
      Cato

      Schon wahr aber bei zum Beispiel 14 Mio koennte man noch hoffen, dass irgendwas passiert aber bei laecherlichen „6,2“ abzueglich knapp einer aus dem Ausland ist es ja schon fast als Niederlage zu betrachten.

      • 5.1.1
        colibri

        Hier muss man wohl, wenn man nicht ganz „hirnlos“ ist, zustimmen.

    • Ja, ob es 7 oder 11 Millionen sind, wird nichts ändern. Ansonsten aber bin ich ganz anderer Meinung. Dieser Plebiszit hat eine wichtige Alibi Funktion für die nächsten Schritte. Und dafür reichen auch 6 oder 7 Millionen. Denn letztendlich ist es auch in Venezuela nicht der Mann oder die Frau auf der Strasse, die über die Zukunft des Landes entscheiden. Mehr als man ahnt, wissen das, zumindest unterschwellig, sehr viele von ihnen. Sie fügen sich in ihr Schicksal, halten kämpferisch dagegen oder auch nicht, wissend und akzeptierend, daß sie vor anderer Leute Karren gespannt sind.

      Die Regierung in Caracas wird fallen, weil dies der Wille des Volkes ist, UND weil es von Mächtigeren längst beschlossene Sache ist. Eine dieser Gruppen allein kann das nicht bewirken. Beide brauchen einander, und sie ziehen zusammen an einem Strang, wenn vielleicht auch nicht als Freunde, eher als unfreiwillig Alliierte. Beide husten sie auf die Meinung von Russen und Chinesen und was die Europäische LINKE dazu meint, interessiert erst recht einen feuchten Kehricht! Jene Dinosaurier der Geschichte, die bereits tot sind, ohne es zu wissen.
      Das Datum der Befreiung Venezuelas kennt noch niemand, aber es naht. Aber allzu fern ist dieser Tag nicht.

      • 5.2.1
        Cato

        Und irgendwann fall ich tot um, bin aber noch voll der Hoffnung?

      • 5.2.2
        Martin Bauer

        Sicher werd ich irgendwann tot umfallen, genau wie jeder andere. Und auch die Tage der Menschheit halte ich für gezählt. Bis dahin kann aber noch viel passieren, auch Gutes.

      • 5.2.3
        Cato

        Nehme ich als ein schoenes Schlusswort fuer mich!

  6. LA CIFRA FINAL | MUD: Con el 100 de las actas escrutadas: 7.676.894 venezolanos participaron en plebiscito sobre la Constituyente #17Jul

    Und hier noch ein ausführlicher Kommentar meiner oben benannten Quelle (diesmal – hoffentlich – keine Fälschung!):

    Análisis Estadístico, Resultado 16/7/17. Por:@abdelnaimep

    Fríamente como se deben analizar los números electorales, lo que esta por debajo del resultado obtenido son simplemente excusas.

    Tenemos solo 2 escenarios estadísticos para analizar, el del resultado y el de la proyección estadística futura:

    1- El Resultado: Si la Expectativa Proyectada de la MUD basada en Encuestas era de una votación mayor a 11 millones de Votos, y solo Votan poco mas de 7.186.000, y le restamos 4% que votaron por el No, entonces es irreal ir al numérico porcentual de 96% contra 4%, el numérico a analizar es que se obtienen de manera preliminar un poco mas de 6.800.000 Votos a favor del Triple Si.
    conclusión del Punto 1:
    a) Quedan en un limbo estadístico un superior a los 4 millones de Electores que claramente tienen una intención Contra el Régimen, pero no cree en Salidas Electorales.
    b) No se obtuvieron mas Votos de los que obtuvo Maduro en su ultima elección (Votos Fraudulentos, pero ese fue el Resultado), sino que con una Situación Actual de 90% a 10% se sacaron menos votos que el la pasada elección presidencial que era 65% contra 35%, siendo contradictorio o simplemente la Población esta volteando a otra Salida del Régimen por una Vía no Electoral.
    Los Únicos beneficiado en los números del resultado del Plebiscito son la Resistencia y la Rebelión, y una Alianza Cívico Militar, contra el Régimen, con una Salida dura y no electoral, pero generando el Resultado que no se ve aparentemente por otro lado.

    2- Proyección Estadística del País:
    Si el Electorado del País es de mas de 19 millones de Electores el cual seria el 100% (Sin Contar el 30% de Electores Fraudulentos) los cuales alteran el resultado en un escenario numérico, pero no altera la estadística porcentual del estilo de análisis, y se refiere a que si en todas las muestras estadísticas el Régimen encabezado por Nicolás Maduro tiene 90% de Rechazo Popular, lo que le daría un máximo de 10% de aceptación, y en las mismas encuestas la MUD tiene un aproximado de 35% de aceptación, y sumamos el 10% de aceptación del Régimen al 35% de aceptación de la MUD nos da un aproximado a 45% del electorado, quedando un 55% del País en un aparente limbo que la MUD y algunas encuestadoras han catalogado de Ni Nis, lo que constituye un error de percepción o una manipulación estadística, ya que ese 55% en el mismo instante que manifiestan rechazo contra el Régimen claramente fijan una Posición, en automático y en consecuencia No son Ni Nis, lo que significa en la lectura estadística que ese 55% de los Ciudadanos Venezolanos siendo parte del 90% de rechazo del Régimen, no se sienten identificados con la MUD
    En conclusión estadística, el Régimen tiene 10% de Aceptación y 90% de abierto Rechazo Popular, la MUD tiene 35% de aceptación y 65% de rechazo, y el otro mas de la mitad de los Venezolanos (55%) esta contra el Régimen pero no se siente identificado con una MUD que se ha mostrado ineficiente para capitalizar el enorme descontento contra el Régimen, y además en la percepción ciudadana no han cumplido con el objetivo y resultado de Salir del Régimen.
    Conclusión Política, existe un peligroso vacío de liderazgo que establece una competencia entre 2 Cúpulas sin mayorías, y con un comparativo que en lugar de ser de cual esta mejor, es de cual esta menos golpeado o mal, ya que ninguno esta solido.
    Esta Situación refleja una enorme falta de Conducción Política Coherente y Eficiente, en Consecuencia con una expectativa de nuevos liderazgos eficientes que den resultados.
    No es primera ocasión que pasa en el Mundo, que una Crisis tenga un Parto de sus Propios y Nuevos Liderazgos.
    Seguiremos Observando los movimientos numéricos y estadísticos para sacar las respectivas conclusiones políticas.
    Abdel Naime Pereira.
    Analista Político.
    Perseguido Político y Exilado.
    Director de VEPPEX Mx.