US-Senat diskutiert Zusammenbruch der Rechtsstaatlichkeit in Venezuela

marco-rubio

Rubio ist der Sohn von Einwanderern aus Kuba (Foto: Archiv)
Datum: 19. Juli 2017
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Außenpolitische Ausschuss des US-Senats erörtert diesen Mittwoch (19. Juli) den Zusammenbruch der Rechtsstaatlichkeit in Venezuela. Das Thema lautet: „Was können die Vereingten Staaten und die internationale Gemeinschaft tun, um die Demokratie in Venezuela wiederherzustellen“. Zeuge und Gast ist der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro .

Der republikanische Senator Marco Rubio hat den Vorsitz, die Diskussion findet am Sitz des US-Kongresses zwischen 14:00 und 15:00 Uhr Ortszeit statt. Bereits im Vorfeld wurde bekannt, dass die US-Regierung „alle Optionen“ bewertet, um das Maduro-Regime zu sanktionieren. Eine der Maßnahmen ist laut Berichten aus Washington „die Einstellung des Kaufs von venezolanischem Rohöl“. Die USA sind Venezuelas größter Kunde – mit rund 700.000 Barrel pro Tag.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    traga nikel

    Na dann stellt mal den Einkauf schnell ein.

  2. Mit Rubio ist zum Glück der beste Mann am Werk, den man dafür finden kann.

    • 2.1
      noesfacil57

      Ob Hr. Rubio der beste Mann ist, wage ich nicht zu behaupten.
      Ob es überhaupt ein gute und sinnvolle Sache ist dass sich sog. US.- neocons in die Angelegenheiten in YV einmischen, wage ich erst recht zu bezweifeln.
      Was Hr. Rubio zunächst für mich glaubwürdig macht, ist die Tatsache, dass er aus einer Cubanischen Familie stammt, welche schon zu Batista- Zeiten in die USA emigriert ist und versuchte nach der Revolution auf Cuba wieder Fuß zu fassen, was aber naturgemäß, offenbar nicht radikal gesinnten Menschen nicht gelingen konnte und durfte;- wundert mich gar nicht!
      Dennoch sind und bleiben mir US.-neocons, welche von der ultra- rechten tea party Bewegung unterstützt werden genau so zutiefst zuwieder, wie jede Art und Form von Radikalen, seien diese nun aus dem LINKEN oder RECHTEN Lager, seien es irgendwelche christlichen oder sonstig religiösen Gruppen und dies schließt im Übrigen auch den radikalen Islamismus vollständig mit ein.
      Auch wenn Ihnen das insgesamt gesehen sicher nicht passt Hr.. Bauer.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Sie haben genau die gleiche unverschämte und verlogene Schreibe, wie der unselige Brunnenvergifter Ehrental. Zufall…?

    • 2.2
      noesfacil57

      @m.bauer: was pöbeln Sie eigentlich ständig hier rum?
      Sie bekommen nicht nur hier aufgrund Ihrer reaktionären Hasskommentare, welche an den Straftatbestand der Volksverhetzung grenzen, Gegenwind, nicht nur von mir, es gibt auch offenbar Andere.
      Damit können Sie nicht umgehen, bedauerlich.
      Der Rest an Ihnen trägt, wie ich schon einmal schrieb pathologische Züge und bedarf einer Therapie.
      Mas nada!

  3. 3
    babunda

    dauert einfach alles viel zu lange., habe vor 6 jahren margarita verlassen wurde alles noch schlimmer, ein einlenken wird es nicht geben, siehe kuba.

    • 3.1
      noesfacil57

      Das ist leider auch zutreffend. War 2001 das letzte Mal auf Margarita und es war schon damals ganz deutlich sichtbar, wie schlimm es geworden ist, bzw. wie schlimm es noch werden kann. Das es allerdings so schlimm wird, damit habe ich nicht gerechnet.

  4. 4
    noesfacil57

    @m.bauer: was pöbeln Sie eigentlich ständig hier rum?
    Sie bekommen nicht nur hier, aufgrund Ihrer reaktionären Hasskommentare, welche an den Straftatbestand der Volksverhetzung grenzen, Gegenwind, nicht nur von mir, es gibt auch Andere. Damit können Sie nicht umgehen, bedauerlich. Der Rest an Ihnen trägt, wie ich schon einmal schrieb pathologische Züge und bedarf einer Therapie.
    Mas nada!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!